Gibt es DEN »Deutschen» überhaupt noch?

Skurril: Man braucht nicht mehr »deutsch» sein, um »Deutscher» zu sein.

 

 

Merke: Mein Blog, meine Meinung!

 

»Zuerst»?

»America first»

»Österreich zuerst»

»Deutschland zuerst»

Oh, sorry, da habe ich mich wohl vertippt, denn »Deutschland zuerst» ist hierzulande Nazidreck, pfui Teufel!

Merkel hat Deutschland zum Abschuss freigegeben!

Was und wer ist deutsch?

Ein Artikel in Tichys Einblick hat mich kürzlich nachdenklich gemacht. Denn was und wer ist das eigentlich in unserer umgebauten und noch umzubauenden Multikulti-Republik der Gesinnungsmenschen noch »Deutsch»?

Früher einmal bezeichnete der Begriff die Zugehörigkeit zu einer ethnischen, sprachlichen und auch kulturellen Gemeinschaft. Und heute?

Gibt es DEN Deutschen oder DIE Deutsche überhaupt noch?

Ich habe so meine Zweifel, denn besondern Gutmenschen-medial und Gutmenschen-politisch werden ganz andere Begriffe verwendet.

Afrikaner = Deutsche?

Verwirrung pur

Ich möchte das einmal an einem Beispiel eines hier lebenden TUNESIERS, in Tunis geboren, mit deutschem Pass, der in Stuttgart wohnt, deutlich machen.

So haben ihn die Medien schon beschreiben:

  • »Ein Mensch aus Deutschland»
  • »Gebürtiger Tunesier in Deutschland lebend»
  • »Deutschtunesier»
  • »Tunesier mit deutschem Pass»
  • »Stuttgarter»
  • »Deutscher Staatsangehöriger»
  • »Gebürtiger Tunesier mit deutschem Pass»
  • »Hier lebender Mensch»

Ok, was nun?

Verstehen Sie, was ich meine?

Sterben die »Deutschen» langsam aus?

Wie man die deutsche Staatsbürgerschaft bekommt

Die deutsche Staatsangehörigkeit ist nicht mehr die alleinige Frage der Abstammung, wie Jahrhunderte zuvor und wo sich niemand darüber aufgeregt hat, dass nur diese das entscheidende Kriterium war (übrigens in vielen Staaten heute noch so, aber Nazidreck, ich weiß).

Die deutsche Staatsbürgerschaft kann auch anders erworben werden:

  • Durch Abstammung von deutschen Eltern,
  • durch Einbürgerung,
  • durch Abstammung von in Deutschland wohnhaften ausländischen Eltern (vgl. Reform des Staatsangehörigkeitsrechts aus dem Jahr 2000)

Also »deutsch» braucht man nicht sein, um »Deutscher» zu sein, man braucht nur hier zu wohnen.

Ein Bekannter fragte mich in diesem Zusammenhang, was das wohl zukünftig für die Flüchtlingspolitik bedeuten würde? – Tja …

»Bleibt Deutschland das Land der Deutschen?«

»Biodeutsch» vs. »Menschen mit Migrationshintergrund»

»Biodeutsche», ein schreckliches Gesinnungswort, das jemand beschreiben soll, der zur alteingesessenen Bevölkerung gehört.

Populär wurde es erst durch eine Rede des Grünen-Politikers Cem Özdemir. Dieser verwendete das Wort für Deutsche OHNE Migrationshintergrund.

Entgegen dem »Biodeutschen» stehen demnach Menschen mit Migrationshintergrund.

Migrationshintergrund haben laut Statistischem Bundesamt

  • alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten,
  • alle in Deutschland geborenen Ausländer
  • alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem nach 1949 zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil

Jetzt bin ich noch mehr verwirrt.

Äh, wie war das noch einmal mit dem Tunesier, der einen deutschen Pass besitzt, in Tunis geboren ist und in Stuttgart wohnt?

 

GEZ: Wie mit Zwangsgebühren Staatspropaganda finanziert wird!

 

Lust auf mehr Hintergründe? – Dann holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter!

 

Quellen:

tagesspiegel.de/politik/migration-der-sprache-biodeutsch-sprache-unterwandert-kultur/11739366.html

Tichys Einblick 04/18

Grafik: Pixabay.com

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Flüchtlinge, Gesellschaft & Kultur, Politik and tagged , , , , , .

11 Comments

  1. Ein Zitat aus obigem Text:
    Skurril: Man braucht nicht mehr »deutsch» sein, um »Deutscher» zu sein.

    Kann das wirklich stimmen?
    Meine Erkenntnisse: Mit Personalausweis und/oder Reisepass ist man „deutsch“,
    das steht da drin. Man ist damit aber nur vermutungsweise ein Deutscher = deutscher
    Staatsanghöriger. Ein Staatsangehöriger ist man nur, wenn man den dazu
    erforderlichen besonderen Ausweis hat.

    Peter H.

  2. Ich war letztens auf einer Veranstaltung unserer Gemeinde,

    wo 147 Personen die Deutsche Staatsangehörigkeit erhielten.

    Das darunter wenigstens 20 Prozent der Frauen mit Kopftücher anwesend waren, leuchtet mir als Humanist ja noch ein wenig ein.

    Das aber ca. 50 Prozent der jetzt Deutschen, die Sprache Deutsch gar nicht konnten sondern wenn nur, Radebrechend, nicht.

    Es gibt Viertel in unserer Gemeinde, da braucht man kein Deutsch,
    um den Alltag zu meistern. Von Friseur, Market, Sishabars, Teestuben, Zeitungshändler, etc. gibt es alles aus der Heimat.
    Sogar auf den Ämter werden Formulare in deren Heimatsprache ausgelegt.

    Weshalb benötigen diese Nichtbiodeutsche die Deutsche Staatsangehörigkeit?

    Für mich gibt es nur die Erklärung, für den Tag X.

    Wenn das Manna nicht mehr vom Himmel fällt.

  3. es ist im rechtswesen sogar schädlich ein echter deutscher in deutscheland zu sein.
    leider besitzen viele echte deutsche nicht wesentlich mehr intelligenz als die wüstenmenschen und begreifen nicht was hier geschieht.

    sie sehen es zwar und regen sich auch drüber auf. Aber wirklich begreifen ist ja nun eine andere sache.
    und viele denken auch: wird schon irgendwie schief gehen.

  4. Sehr sehr guter Vorschlag von Emi, den ALLE umsetzen sollten:

    Vorschlag, dann werfen wir Deutschen jetzt unsere Arbeitsamkeit, Gründlichkeit, unser Pflichtbewußtsein einfach in den Müllsack, gehen auch nicht mehr arbeiten, bezahlen somit keine Steuern und Sozialabgaben mehr, dann mal sehen, wie lange es dauert, bis wir uns wieder Deutscher nennen dürfen!!
    Denn von den ach so gebashten Deutschen lässt sich gut und gerne leben, nicht wahr? Passen wir uns doch diesen Menschen an und aus die Maus!

  5. seltsam ist, dass einem HIER sogar ein respekt gezollt wird, der einem selbst in „schland“
    nicht entgegen gebracht wird….
    das liegt wohl an unserer geschichte, unseren errungenschaften und wohl auch daran, dass man als ausgewanderter BIO-DEUTSCHER schon die „zeichen der zeit“ erkannt hat… hinzukommend die mittlerweile immer staerker in erscheinung tretenen
    demonstrationen jener, die nun langsam, aber immer mehr, die schnauze VOLL haben….

    sorry fuer meine direktheit….

    alles gute

  6. Um ein Land und Volk zu zerstören sind alle Mittel recht, oder nicht?
    Wir lassen uns systematisch ins Aus drängen, auch mit dieser Einbürgerung. Ich meine wir wirklich Deutschen.
    Wir sind die die schon länger hier lebenden, was für ein dummes Gelabere!
    Der Schuldkomplex einiger Politiker und auch nicht Politiker ist was er ist, krank und gehört behandelt!
    Die im Ausland lachen uns aus und schütteln die Köpfe.
    Sag einem Türken mal, er ist kein Türke, was der mit dir macht!
    Vorschlag, dann werfen wir Deutschen jetzt unsere Arbeitsamkeit, Gründlichkeit, unser Pflichtbewußtsein einfach in den Müllsack, gehen auch nicht mehr arbeiten, bezahlen somit keine Steuern und Sozialabgaben mehr, dann mal sehen, wie lange es dauert, bis wir uns wieder Deutscher nennen dürfen!!
    Denn von den ach so gebashten Deutschen lässt sich gut und gerne leben, nicht wahr? Passen wir uns doch diesen Menschen an und aus die Maus!

    • Ich fürchte, Emi, dass das den Deutschland-Vernichtern erst recht in die Karten spielt.
      Dann geht es noch schneller mit uns allen bergab.

      Das ist, wie wenn alle in einem Boot sitzen und Du dann den Stöpsel ziehst.
      Dann saufen wir alle noch schneller und erst recht ab!
      So aber können wir vielleicht noch was machen…

      • Und WER soll was machen bzw. wer ist WIR ?

        Das ist ja das Problem! JEDER denkt sich, JEMAND wird schon was machen….

    • viele von den hier lebenden menschen denken schon lange so. MMn sind es eh schon so etwa 30 Mio nixdeutsche.
      müll liegt hier inzwischen überall rum. ganz normal. und der mensch gewöhnt sich dran.

      und das ist alles so gewollt!!! versprochen! 🙂

  7. Frau Margot Käßmann sagte.: “ Zwei deutsche Eltern und zwei deutsche Großeltern .. .. XY ..“ Ich will es gar nicht ausschreiben. Es ist zu „tiefe Schublade“:
    Ordinäre .. miese Sprache. Gut, ich habe jetzt vielleicht auch Fehler. Ich muss gleich aus dem Haus. Aber schnell noch ein Statement.
    Ja, das sind eigentlich noch Deutsche?.
    Die frühere oberste „Evangelische“ findet solche Menschen zwar ?? .. “ brauner Wind.“ .. was soll das sein ? Winde?? furchtbar was diese Frau assoziiert für Deutsche ohne Migrationshintergrund usw.
    Deniz Yücel .. Aydan Özegus .. Menschen, die Deutschland hassen, keine Kultur ?? hier sehen.?? Nein, —– die haben ggf. einen Deutschen Pass.
    Aber Deutsche sind sie ??? nicht wirklich.
    BK Merkel .. „wenn ich das Land (BRD) kaputt mache und dabei nicht mehr lachen darf “ , sinngemäß , und mich dann dafür noch entschuldigen muss .. sind die Deutsche ?? Claudia Roth “ Ich mache viele Jahre Türkeipolitik und Deutschland Du Stück …. XX .. „, sind das Deutsche??? Satire aus. —–
    Ja, ich finde „kein Mensch ist illegal“ Aber Menschen können illegal werden.
    Und vielleicht sollte man auch anfangen : „Wer Deutschland nicht liebt ist kein Deutscher“. Und daraus ggf. auch Konsequenzen ziehen.
    .. An ihren Taten werdet ihr sie erkennen.
    Für alle Menschen geschrieben, und besonders für alle Deutschen , die noch Deutsche sein wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestellen Sie meinen newsletter!