8. Mai 1945: Der »Tag der Befreiung?«

So sah die »Befreiung« aus: Vergewaltigungen, Deportationen, Hungersnöte mit 100.000enden Toten, Gebietsverluste, Demontagen, neue Diktaturen…

 

War der 8. Mai 1945 wirklich ein »Tag der Befreiung?«

Erika Steinbach, die ehemalige Chefin des Bundes der Vertriebenen sagte in einem Interview in der im Spiegel (19/2015) schon vor zwei Jahren:

»Ja, die Rote Armee hat Auschwitz befreit und die US-Armee Dachau. Aber viele Lager der Nationalsozialisten wurden nach der Befreiung von den neuen kommunistischen Machthabern erneut benutzt (…) Es kam auch vor, dass Juden, die aus Theresienstadt befreit wurden, Zwangsarbeit in der Tschechoslowakei verrichten mussten (…) Lager wie Buchenwald wurden vom NKWD* in zehn Speziallager der Sowjets umbenannt. In diesen Sonderlagern wurden mehr als 40.000 Häftlinge ermordet, allein mehr als 7.000 in Buchenwald. Die Opferzahl der sogenannten Russenzüge mit aus der SBZ/DDR** zur Ermordung in die Sowjetunion deportierten Deutschen wird mit noch mal 25.000 Zivilisten angenommen (…)«

HISTORY: „Wir dachten, es sei Spaß“

» … wie erklären Sie den Deportierten, dass Sie ‚befreit‘ wurden? …«

Steinbach weiter: »Ich nehme alle Seiten der Realität wahr und blende nicht aus, dass nach Kriegsende in weiten Teilen Europas nicht Freiheit herrschte, sondern Diktatur und auch Gewalt. Wie erklären Sie deportierten Kindern, Frauen, Männern, dass sie ‚befreit‘ wurden? Oder den Millionen, die vertrieben wurden? Was denken die vielen Frauen, die nach Kriegsende von sowjetischen Soldaten vergewaltigt wurden?«

Genau das aber will die Mainstreampresse normalerweise nicht hören.

Das Dritte Reich wurde von außen militärisch besiegt und nicht durch eine Revolution von innen beseitigt. Die deutsche Bevölkerung hat bis zum Schluss gekämpft.

Dresden 1945: Das „deutsche Hiroshima“

Und so sah die »Befreiung« aus:

  • In Osteuropa wurden neue Diktaturen installiert, der Eiserne Vorhang.
  • Der Kalte Krieg brach aus.
  • Deutschland wurde in vier Besatzungszonen aufgeteilt, aus denen später zwei deutsche Staaten entstanden.
  • Willkürakte und Enteignungen geschahen in allen Besatzungszonen.
  • Deutsche Gebietsverluste: Schlesien, Pommern, West- und Ostpreußen, Posen, Sudetenland, Elsass, Lothringen, Eupen-Malmedy.
  • Zwölf bis 14 Millionen Deutsche wurden unter teils grausamen Bedingungen aus ihrer Heimat vertrieben, über zwei Millionen davon wurden getötet oder sind vermisst.
  • Massenvergewaltigungen an deutschen Frauen und Kindern: Der Großteil der Vergewaltigungen fand 1944/45 in den sowjetisch besetzten Gebieten des Deutschen Reiches statt. In vielen Fällen wurde eine Frau nicht nur einmal, sondern 60  bis 70-mal vergewaltigt. In ganz Deutschland starben rund 240 000 Frauen an den Folgen. Die »größte Massenvergewaltigung der Geschichte« betraf mindestens 1,4 Millionen weibliche Personen, darunter viele junge Mädchen. Sowjetische Soldaten sollen zudem auch russische und polnische Frauen nach der Befreiung aus den Konzentrationslagern vergewaltigt haben. Die Zahl durch amerikanische Soldaten vergewaltigter Frauen in Deutschland wird auf rund 11 000 geschätzt. Die französischen Truppen, vor allem die marokkanischen Goumiers, vergingen sich an etwa 1500 deutschen Frauen.

70 Jahre Vertreibung: Massenmord und ethnische Säuberungen an uns Deutschen

  • Deutschlands Städte waren durch die Forderung nach einer bedingungslosen Kapitulation der Alliierten dem Erdboden gleichgemacht worden; die Luftangriffe gegen die Städte forderten bis zu 600 000 deutsche Zivilopfer, darunter 80 000 Kinder.
  • 1945 hatte die Potsdamer Konferenz der Siegermächte nämlich entschieden, den Lebensstandard der deutschen Bevölkerung niedrig zu halten. Die Alliierten untersagten zudem Hilfslieferungen des Roten Kreuzes. Im Winter 1945/46 wiesen die Militärbehörden Nahrungsmittelspenden an Deutschland ab und empfahlen den humanitären Organisationen, ihre Güter in andere bedürftige Länder Europas zu schicken. Historiker schätzen die Zahl der Toten durch die Hungersnöte in den Wintern 1945/46 und 1946/47 auf mehrere Hunderttausend bis zu einer Million. Darunter viele Kinder.
  • Über elf Millionen Deutsche befanden sich in Gefangenschaft, davon starben etwa 1,2 Millionen. Nach Angaben des Suchdienstes des Deutschen Roten Kreuzes ist das Schicksal von weiteren 1,3 Millionen deutschen Militärangehörigen bis heute ungeklärt, sie gelten als vermisst. Die letzten Gefangenen kamen erst 1955 frei.
  • Die Alliierten demontierten wichtige Industrieanlagen. Der Gesamtwert wird für Westdeutschland auf bis zu 5,4 Mrd. DM geschätzt, für die sowjetische Besatzungszone beziehungsweise die DDR auf bis zu fünf Mrd. DM.
  • Die von den Alliierten durchgeführte Währungsreform im Jahr 1948 brachte viele Deutsche um ihre Ersparnisse.

TABU bis heute: So wurden junge Mädchen von der Roten Armee vergewaltigt

Die Deutschen wurden vom NS-Regime »befreit«, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Und vergessen Sie nicht: Osteuropa wurde nicht »befreit«.

So gesehen feiern wir am 8. Mai auch die Teilung Deutschlands und zelebrieren am 3. Oktober die Wiedervereinigung als Tag der deutschen Einheit. Bitte denken Sie mal darüber nach.

Und noch etwas politisch unkorrektes, aber historisch Wahres:

Die Alliierten verlängerten absichtlich den Krieg!

Auf der Konferenz von Casablanca zwischen dem 14. und 26. Januar 1943 beschlossen die Westalliierten, dass nur eine »bedingungslose« Kapitulation des Deutschen Reiches den Krieg beenden könnte.

Der Millionen-Genozid an uns Deutschen

Damit sollte nicht nur die deutsche Wehrmachts-, sondern auch die deutsche Staatsführung den Siegermächten das Recht einräumen, alle politischen, militärischen und gesellschaftlichen Angelegenheiten des Deutschen Reiches zu regeln. Mit der Berliner Erklärung vom 5. Juni 1945( http://www.verfassungen.de/de/de45-49/regierungsuebernahme45.htm) übernahmen die Alliierten dann auch die oberste Regierungsgewalt auf dem Gebiet des Deutschen Reiches in den Grenzen von 1937. Dieser Viermächtestatus blieb bis zum Tag der Deutschen Einheit im Jahr 1990 erhalten.

Die Forderung nach einer bedingungslosen Kapitulation schloss Waffenstillstandsverhandlungen und Teilkapitulationen von vornherein aus.


Michael Grandt‘s  SPEZIALREPORT  enthüllt:  

„Die 5 schlimmsten Politiker-Lügen“

Sichern Sie sich jetzt den exklusiven Report für einmalige 13,40 Euro!

Klicken Sie hier!


 

Im Klartext:

Zur Zeit der Erhebung dieses Edikts konnte das Deutsche Reich gar nicht zustimmen. Politisch korrekt wird diese Tatsache natürlich ausgeblendet. Aber genau das hatte weitreichende Folgen und verlängerte den Zweiten Weltkrieg.

Die Führung des Deutschen Reiches konnte dieser Forderung auch noch im April 1945 nicht nachkommen. Walter Lüdde-Neurath, der Adjutant von Großadmiral Karl Dönitz erläuterte dies:

»In der Diskussion wurden diese Bedingungen noch immer (…) als unannehmbar erklärt, weil sie die glatte Auslieferung der Armeen im Osten*** an die Russen bedeuteten«. Zudem mussten noch 2,5 bis drei Millionen zivile Flüchtlinge aus den Ostgebieten vor der Roten Armee gerettet werden.

 

Schluss mit den LÜGEN – Holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter

 

* NKWD = Narodny kommissariat wnutrennich del, russischer Geheimdienst

** SBZ/DDR = Sowjetisch besetzte Zone/Deutsche Demokratische Republik

*** Im April 1945 bestand die deutsche Wehrmacht in der „Theorie“ noch aus 260 Divisionen

 

Foto: dailystormer.com/the-red-armys-rape-of-gemany/ (Bildzitat/Screenshot/bearbeitet)

Ähnliche Beiträge

Posted in History, Krieg, Lügenpresse, Politik, Vertreibung an Deutschen, Zeitgeschichte, Zweiter Weltkrieg and tagged , , , , , , .

2 Comments

  1. Würde man von Belgien oder Holland sprechen, wäre das Wort „Befreiung“ richtig. Deutschland wurde nur besiegt. Links-Grüne Gutmenschen, die immer noch an Lenins und Stalins Worte hängen, möchte diese Äußerungen diese Wahrheit nicht hören. Allein in meiner Geburtsstadt damals 15000 Einwohner wurde fast jede dritte Frau vergewaltigt. Sieger-Gehabe eben, und ein Zeichen an die Männer, das die Sieger jetzt das Sagen haben. Des wegen auch bei den heutigen Vergewaltigungen, wo ich immer wieder einwerfen muß, des es ein Zeichen an die Männer ist, Ihr habe verloren, jetzt haben wir das Sagen.

  2. …..und aktuell wird nach Stahlhelmen und anderen Relikten aus der NS – Zeit gefahndet.
    Irgendwann gibt es gegen jeden sich deutsch fühlenden eine Neuauflage der Nürnberger Prozesse!
    Auf vielen deutschen Friedhöfen gibt es Mahnmale/Denkmale die mit einem Stahlhelm dargestellt sind…….die müssen alle weg!
    Armes Deutschland!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestellen Sie meinen newsletter!