Medikamentenversuche an Säuglingen

Pharmaunternehmen ließen in Säuglings- und Kinderheimen jahrzehntelang gefährliche Stoffe testen. Chemische Medikamente wurden zudem als »Erziehungsmittel» verwendet.

 

 

Abgasversuche an Menschen und Affen? – Es geht noch VIEL schlimmer!

Schon vergessen?

In den Jahren 1949 bis 1975 beherbergten Heime rund 800.000 Kinder. Die Gewalt – und jetzt auch medizinische Versuche – gehören zu den dunkelsten Kapiteln der frühen Bundesrepublik.

Doch der Reihe nach:

Säuglinge als »Testpersonen»

In den 1960er-Jahren starben in West-Berlin mehrere Menschen, nachdem sie sich mit Polio-Lebendimpfstoff »schützen» ließen.

»Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam», so lautete damals der Slogan, der mir selbst noch in den Ohren ist.

Aktuelle Forschungen zeigen, wie deutsche Pharmafirmen ihre riskanten Impfstoffe an Menschen ausprobierten – um ihre Präparate zu verbessern und auf den Markt zu bringen.

Unglaublich: »Testpersonen» waren Säuglinge und Kinder in kirchlichen oder staatlichen Heimen!

Die traurigen „Medikamenten-Kinder“

Leichte Beute

Damals waren die Heimkinder de facto rechtlos und damit leichte Beute. Die Nutznießer: zahlreiche Pharmaunternehmen wie Merck, Schering (heute: Bayer), Janssen, Pfizer, Verla-Pharma oder die Behringwerke.

Aber damit nicht genug: Selbst Gesundheitsämter gaben in Säuglingsheimen Studien in Auftrag, um Nebenwirkungen von Impfstoffen kennenzulernen!

Bei den Impf- und Arzneimitteltests der 1950er bis 1970er-Jahre fehlen bisher die Hinweise, dass die Kinder, ihre Eltern oder Jugendämter aufgeklärt und um Einwilligung gefragt wurden. Ob diese überhaupt existieren, ist fraglich.

Laut SPIEGEL gab es die Versuche in Kinderheimen aber tatsächlich.

Wissenschaftler fordern Tötung Neugeborener

Tatort: Westberlin, Kinderheim Elisabethstift

Insgesamt 139 Säuglinge und Kinder mussten dort riskante Impfversuche ertragen und das offensichtlich ohne Zustimmung der Eltern oder der Jugendämter.

  • Den Kindern wurde Blut abgenommen.
  • Den Kindern wurde per Lumbalpunktion mehrfach Nervenwasser abgenommen, um das Vorhandensein von Viren zu untersuchen.
  • Dies war ein schmerzvoller und gefährlicher Eingriff, dem die gesetzlichen Vertreter der Kinder hätten auf jeden Fall zustimmen müssen.

Behringwerke, Marburg 1954

Zwei Versuchsaffen starben – trotz Impfung – an Kinderlähmung.

»Trotzdem drängten die Behringwerke bereits 1956 darauf, in Deutschland einen Impfstoff gegen Kinderlähmung einzuführen. » (DER SPIEGEL)

Und weiter: »Führungskräfte des Unternehmens hatten offenbar keine Probleme mit Menschenversuchen: ein Direktor der Behringwerke, Albert Demnitz, ließ vor 1945 im Konzentrationslager Buchenwald Fleckfieberimpfoff an Häftlingen der berüchtigten ‘Todes-Baracke 46’ ausprobieren. Sein Kollege Richard Haas hatte ebenfalls mit der Fleckfieberstation des KZ kooperiert – dennoch wurde er 1950 bei den Behringwerken Leiter der humanmedizinischen Forschung. Bis 1980 war Haas außerdem Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Kinderlähmung.»

Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten

Vorgeschichte im Dritten Reich

Riskante Impfstoffe – etwa gegen Gelbfieber, Gasbrand, Typhus, Ruhr, Tetanus und Scharlach – wurden ebenfalls während der Nazizeit bei Menschenversuchen getestet. Aber nicht nur in Konzentrationslagern, sondern auch in Kinderheimen.

Tatort: Krefeld, Säuglingsheim 1961

Die Behringwerke lieferten Polioimpfstoff an ein Säuglingsheim. Die Mediziner bedankten sich sogar für die Möglichkeit, nach Tierversuchen nun endlich mit Säuglingen experimentieren zu können.

Über das Risiko wussten sie durchaus Bescheid: »Die Wirkungsprüfung von Polio- oder Kombinationsimpfstoffen beim Menschen ist mit einigen grundsätzlichen Schwierigkeiten belastet.»

Doch das hinderte niemand daran, Experimente an »an zwei Gruppen von je 20 gesunden Säuglingen bzw. Kleinkindern zwischen 4 und 18 Monaten» durchzuführen.

Achtung Polio-Impfung!

Heimkinder als »Versuchskaninchen»

Aber nicht nur für Impfversuche wurde auf Heimkinder zurückgegriffen, auch Psychopharmaka wurden an ihnen ausprobiert.

Darunter waren Medikamente wie

  • Decentan
  • Truxal
  • Dipiperon, die bei den jungen Testpersonen oft schwere Nebenwirkungen auslösten.

Die Akten des Pharmaunternehmens Merck über ein Essener Kinderheim dokumentieren bei Kindern im Alter von 5 bis 13 Jahren:

  • »Schrei- und Blickkrämpfe»
  • »Glasige Augen»
  • »Krampfartig steife Hände»
  • »Er biss auf die herunterhängende Zunge»
  • »hat laut Geschrien»

„Wie Sie jetzt Ihr Vermögen in Sicherheit bringen“ – von Dr. Michael Grandt!

Sichern Sie sich jetzt den exklusiven Geheimreport. Nur so können Sie sich jetzt noch vor der Krisensituation in Europa retten!

Klicken Sie hier!


Medikamente als chemisches Erziehungsmittel

Aber nicht nur, dass Medikamente an Kindern getestet wurden, in vielen Heimen waren diese auch als »chemisches Erziehungsmittel» beliebt.

Das jedenfalls geht aus einem Protokoll aus  dem Merck-Archiv hervor: »Die Schwestern des Hauses fordern laufend die 4-mg-Dragees nach, da sie somit endlich Ruhe auf den Stationen haben und die Kinder auch tadellos schulfähig gehalten werden.»

Anmerkung: Die betroffenen Pharmaunternehmen unterstützen die Aufarbeitung.

 

Lust auf mehr Hintergründe? – Dann holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter!

 

Quellen:

DER SPIEGEL 48/2016

Foto: Pixabay.comn (Symbolbild)

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Fit & Gesund, Gesellschaft & Kultur, History, Zeitgeschichte and tagged , , , , , , , , , , , , , .

6 Comments

  1. Sehr traurig, in Anbetracht der Tatsache, dass es den Nürnberger Kodex seit 1947 gibt, der eben solche Versuche am Menschen unterbinden bzw. zumindest auf freiwillige Testpersonen beschränken sollte, die auch selbst zustimmen können müssen.

  2. Puh, das ist echt heftig, aber keineswegs unerwartet muss ich gestehen. Es ist naiv davon auszugehen, dass heute anders liefe. Alleine was mit “Gabapentin” alles angestellt wird, lässt mich vermuten, dass dies längst nicht mehr heimlich an gesonderten Gruppen getestet wird, sondern Flächendeckend umgesetzt wird. Da fällt mir auch gerade wieder “Contergan” ein. Da war auch zuvor klar das es Risiken birgt. Aber das Patent war erteilt und nun sollte Geld fließen. Viel Geld, wurde ja wirklich fast jedem angedreht das Zeug. Es ist wie ein riesiges Puzzle, ein paar Teile fehlen immer, aber das Bild wird klarer zu erkennen. Darum Danke für diesen Bericht.

  3. Mein Großvater ist 1952/53 aus Sibirien zurückgekehrt. Er war bei dem Truppenteil 2/Bttr. 1 Flak Rgt. 37. Er hat zu mir gesagt, egal wie die Heuchler sich nennen mögen – damit meinte er die Regierungsparteien- – glaube denen kein Wort u. gehe bloß nicht zur Bundeswehr. Tat ich nicht ! Tatsache ist: Die Deutschen werden immer verkauft, egal von wem. Die Schwachen werden verkauft, die Rentner werden verkauft u. verraten. Das Deutsche Volk wird von der eigenen Regierung verraten u. verkauft. Das Verhalten des Staates gegenüber den Rentnern u. Pflegebedürftigen ist eine Schande. Wenn man sich die Merkel zu Kohls Zeiten im TV anschaute, da hat die doch keiner enst genommen mit ihrem billigen DDR-Haarschnitt u. naivem Hinterbänkler-gequatsche. Ich dachte immer merkt doch jeder die hat nicht alle Latten am Zaun. Diese Verb….cher machen sich die Taschen voll, zocken die Steuerzahler ab, haben das Volk entmündigt und belügen uns nach Strich und Faden.

  4. Was ich noch vergessen habe ist, die Ärzte sind voll mit involviert, bekommen sie ja auch Gelder, wenn sie z. B. die Impfstoffe an den Mann/Frau und Kinder bringen! Genauso läuft dies mit den Pillchen und Arzneien ab!!

  5. Ich möchte nicht wissen was da heute noch heimlich an Menschen getestet wird. Z.B. Gefängnisse, Psychiatrien etc.
    Für mich ist die Pharmaindustrie ähnlich einer Mafia.
    Man sieht das auch daran, dass sie so gegen Humanmedizin so derart kriminell vorgehen, obwohl längst bewiesen ist, dass uns die natur alles gegeben hat, auch gegen Krankheiten!!
    Aber an Kindern solch ein Verbrechen zu begehen ist das Schlimmste was sie sich geleistet haben!
    In den heutigen Impfstoffen ist soviel Gift mit drin, dass die Kinder sogar nach der Impfung an Autismus erkranken, Allergien entwickeln, Asthma bekommen und immer noch daran sterben! Meiner Meinung nach ist das sogar so gewollt, schafft man sich dadurch wieder die Patienten selbst und somit stimmt der Umsatz auch wieder, nicht wahr??
    Auch die Angstmacherei was Grippeimpfungen etc. anbelangt sehe ich nichts anderes, als sich den Patienten zu schaffen, der dann mit ihren chemischen Arzneimitteln vollgestopft wird!! Ein Teufelskreis, den die Pharmaindustrie selbst geschaffen hat, die Gelder müssen fließen und die Manager wollen ja leben nicht wahr??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.