Waldorf-Connections

WALDORF-CONNECTION ISBN 978-3932710-40-7

Erscheinungsjahr 1998

3.Auflage 2001

Alibri-Verlag, Aschaffenburg

370 Seiten

ISBN: 978-3932710-40-7

(Michael Grandt mit Guido Grandt)

VerlagstextStimmen zum Buch

Verlagstext

Die Anthroposophie genießt weithin den Ruf, eine tolerante, hochgeistige Weltanschauung zu sein; die Waldorfpädagogik wird von vielen Eltern als Kreativität und Selbstwertgefühl fördernde Alternative zum Unterricht in einer Regelschule angesehen. Zu Unrecht meinen die Autoren.

Sie vergleichen Anspruch und Wirklichkeit der Waldorf-Connection anhand der Öffentlichkeitsarbeit der Anthroposophen, der Rezeption der Lehren Rudolf Steiners und anhand von Theorie und Praxis der Waldorfpädagogik. Sie dokumentieren die okkulten und rassistischen Anteile an der Weltanschauung Steiners und gehen der Frage nach, inwiefern diese noch heute in der Anthroposophie nachwirken. Sie setzen sich ausführlich mit dem pädagogischen Konzept und dem Unterricht der Waldorfschulen auseinander und erörtern den Einfluß der Anschauungen des "Meisters".

Stimmen zum Buch

(ein kleiner Auszug)

Aufklärung vom Feinsten!

Die Antropsophie wird endlich entlarvt als eine menschenverachtende kollektivistische Bewegung, die mehr Nähe zu Szientology-Methoden als zu einer Religion hat. Das ist Esoterik pur. Und Esoterik ist Volksverdummung.

R. Steiner und seine Anhänger erheben sogar einen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit. Mit Wissenschaft hat das Ganze nichts zu tun. Es dient eher der Ausschaltung des kritischen Denkens.Eine "Heilslehre" mehr auf dem Jahrmarkt der Propheten.Der Einzelne, das Individuum ist hier in Gefahr. Meiden! Rezensent/Rezensentin (Amazon-Bewertung)