Ist Deutschlands Osten patriotischer?

Ist die Mehrheit der »Westdeutschen« schon so umerzogen, dass sie sogar ihr eigenes Land hassen?

 

Gnadenlose Umerziehung der »Wessis«

Was haben wir in der »Westzone« nach dem Zweiten Weltkrieg nicht alles erlebt: gnadenlose Umerziehung (»Reeducation«) durch die Alliierten, die Frankfurter Schule mit ihrem nihilistisch-roten Umerziehungsprogrammen, die Linken mit ihrem Deutschen-Hass, eine Systempresse, die jeden Andersdenkenden diskriminiert und vieles mehr.

Viel Platz für Patriotismus, Nation und Vaterland blieb nicht mehr und heute werden diese Begriffe von der Systempresse und gesinnungsdiktatorischer Politiker sogar als »rechts« diskriminiert.

„Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“

»Dass die Deutschen mal ihre eigene Nation hassen, hätten wir nicht für möglich gehalten …«

Ein Amerikaner, mit dem ich vor Kurzem darüber sprach, schüttelte über die deutsche Nationalfeindlichkeit nur den Kopf. »Wir haben mit unserer Umerziehung wohl ganze Arbeit geleistet. Aber das es mal soweit geht, dass die Deutschen mal ihre eigene Nation hassen, das hätten wir wohl nicht für möglich gehalten«.

Das ist wohl wahr …



Eurobellion

Dr. Michael Grandts Spezial-Report
„Das sind die 9 größten Gefahren für 2017“

Hier KLICKEN!


Fragen über Fragen

Irre ich mich oder kommt mir der Osten Deutschlands tatsächlich patriotischer vor?

Liegt es daran, dass

… in der DDR Heimatliebe und Nation stets ein Teil der Alltagskultur blieben?

… Heimatkunde bis 1989 in den Lehrplänen der DDR-Schulen stand?

… Kinder und Jugendliche über Pioniere und FDJ einen »Draht« zu ihrer Nation aufbauen konnten?

Demonstrieren darum mehr Deutsche aus dem Osten gegen die vermeintliche Islamisierung?

Welche Rolle spielt das Erbe der DDR in Sachen Patriotismus und Nationalstolz?

Sind die »Westdeutschen« schon zu sehr umerzogen?

Denken Sie einmal darüber nach …

 

Fordern Sie meinen Newsletter KOSTENLOS an – UNZENSIERT! UNGESCHÖNT! FREI!

 

Grafik: planet.infowars.com/resistance/fema-re-education-camp-ad-poster (Screenshot/Bildzitat/bearbeitet)

Posted in Aktuelles, Gesellschaft & Kultur, Lügenpresse, Politik and tagged , , , , , .

5 Comments

  1. Seit März 2013 wohne ich im Freistaat Sachsen. Hier fühle ich mich wohler als in den alten Bundesländern, die ich bislang kennenlernte: RP, H, HH, NRW, NS, BY. Der Freistaat Bayern ist meine Nummer zwei. Jetzt bin ich 64, kann also durchaus mitreden.

    Die angloamerikanische Kultur ist eine völlig andere als die russische. Etliche Russlanddeutsche, die noch nicht allzustark verwurzelt sind, kehren nach Russland zurück. Warum wohl?

    Kommunismus und Sozialismus sind gescheiterte Versuche, das Menschliche auszulöschen. Russland überwindet das geistige Gift nach dem Versuch der USA, die Russen zu kapern. Auch in China deuten sich Ansätze an, zur chinesischen Tradition zurückzukehren.

    Das Damoklesschwert hängt über der US-Leitwährung, deren Tage gezählt sind. Gescheiterte Funktionseliten sterben überall in ihrer Verbohrtheit, weil sie ihr Geschäftsmodell beibehalten wollen.

    Die Verhältnisse ändern sich erst zum Guten, wenn alle Menschen ihre Staatsgläubigkeit und ihre Autoritätshörigkeit aufgeben. Tote ändern sich nicht mehr.

  2. An Edith Schlösser ja ich muss ihnen zustimmen die Masse war schon immer blöd aber nicht nur das sondern auch unintressiert und nur egoistisch. Das wusste auch Adolf Hitler und sein Propaganda Minister Goebbels ebenso die Gestapo incl. der Geheimdienst. Außerdem ist ja auch bekannt das viele Landsleute Feiglinge und gekaufte Verräter und ein großer Teil gekaufte Denunzianten der Plutokraten sind. Die Meinung oder Aussage höre ich doch laufend mir geht es gut und so lange ich mir mein Bier noch kaufen kann ist alles in Ordnung. Nach mir die Sinnflut die paar Jahre bringe ich auch noch rum . Der nächste spricht dann ich kann doch so wieso nichts an der Situation ändern und du doch auch nichts. Kopf schüttel ein Volk verblödetet gute Nacht und der Letzte macht das Licht aus !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Da bin ich mir sicher. Allerdings hat das zu einem gerüttelt Maß etwas mit den nicht vorhandenen Ausländern (die wenigen Vietnamesen, Mosambikaner und Chilenen waren weitgehend segregiert) zu tun. Das Deutsche Volk und dessen “Kultur” – egal wie propagandistisch in der Öffentlichkeit degradiert – waren Alltagstatsachen, Inland und Ausland waren ganz klar durch allerlei wenig durchlässige Grenzen getrennt. Das und und allerlei weit verbreitete gemeinsame Erfahrungen von Mangel (im Vergleich zur BRD-Werbepropaganda), Unterdrückung, Heuchelei und Einschränkungen der persönlichen Freiheiten führte zu einem relativ starken “Wir sitzen alle im selben Boot” – Gefühl. Zusätzlich dazu können die Vor- und Wendegenerationen sehr viel besser Propaganda erkennen als ihre Westpendants, die allzu oft Propagandawissen als “Wahrheit” missdeuten und aneignen.

    Zum Beispiel der 8. Mai. Offiziell der “Tag der Befreiung”, im Alltag und in den Köpfen der Menschen der Tag an dem die Besatzung begann. Im Westen und im Deutschland nach 1990 hatten und haben siech die Menschen via Wirtschaftswunder und kultureller Amerikansierung sehr viel leichter einlullen lassen.

    Am krassesten ist allerdings der erlebbare und beobachtbare Gegensatz vom Früher der eigenen Kindheit und Arbeits- und Alltagswelt zum Jetzt und zur Zukunft. Viele haben zudem das berechtigte Gefühl vollkommen fremd bestimmt zu werden, ohne jegliches Mitspracherecht.

    Ich denke, dass all das Allgemein bekannt und einkalkuliert worden ist. Die Opfer der Massenmigration und des Verrats am Volk werden billigend zu Gunsten anderer Ziele in Kauf genommen. Das Volk, sprich die Mitglieder der Schicksalsgemeinschaft, sind nicht viel wert und deren Bedürfnisse werden von den Eliten leichtfertig geopfert. Wie gehabt seit Ewigkeiten.

    Deshalb: Niemals Mitleid mit Verrätern, besonders denen die mächtig sind!

  4. An Nonkonformist: der Engländer würde sagen: “That puts it in a nutshell!”
    Auf deutsch: Sie haben das ganze Problem (“in einer Nußschale”) klipp und klar zusammengefaßt!
    Im Grunde ist dem nichts mehr hinzufügen.
    “Der Verstand der meisten Westler war nie vorhanden” : nicht nur der “Westler”, sondern die Masse des Volkes insgesamt ist doch nicht fähig, ein Staatsvolk zu führen und sein Geschick zu bestimmten.
    Man kann sich fragen, ob Demokratie nicht doch ein großer Betrug am Volk ist und das Volk als “Souverän” ein Trugbild – werden wir nicht auch jetzt von einer Diktatur, nämlich einer Parteiendiktateur, beherrscht? Oder sind es etwa nicht die Parteien, die bestimmen, welche Politfiguren uns regieren ?

  5. ja in Mitteldeutschland haben die meisten Landsleute ein Gehirn und nicht ein Brett am Kopf nicht nur die angloamerikanischen Zionisten wurden zur Hirnwäsche der Umerziehung und zur _Zerstörung des Patriotismus und der Hass auf alles deutsche – Nationale. Vor allem wurde der Zionismus durch Morgentau , Hootonplan so durch Hilfe der CIA, Mossad und englische Geheimgesellschaften vorangetrieben , gesteuert und finanziert. Warum wohl nur doch Volkszersetzung , teile und herrsche unter dem Motto arm gegen reich , gesund gegen krank , alt gegen jung usw. Der Verstand der meisten Westler war nie vorhanden und außer fressen , saufen , konsumieren nicht vorhanden sonst würde die genannte Masse laufend ihrer eigenen Untergang der Volksvernichter wählen!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Comments are closed.