Deutsche Ukraine-Unterstützung trotz Nazis und Antisemiten!

Die Bundesregierung und große Teile der Opposition unterstützen die ukrainische Regierung. Doch in deren Parlament sitzen immer noch Nazis und Antisemiten. Doppelmoral hoch zehn!

Putin ist für deutsche Medien der “Teufel”!

Die Medienpolitik der deutschen Mainstreampresse ist klar: Putin und Russland verteufeln und die Ukraine als „schwächeres“ Land positiv darzustellen. Viele, wenn nicht sogar die meisten deutschen Politiker teilen diese Meinung und manche plädieren sogar offen für Waffenlieferungen.
Doch im ukrainischen Parlament sitzen bis heute Nazis und Antisemiten!

Atomare Wiederbewaffnung und Exekutionen ohne Gerichtsurteile

Walerij Woschtschewskyj von der »Radikale Partei Oleh Ljaschkos« war der Erste Vize-Ministerpräsident der Ukraine im zweiten Kabinett Arsenij Jazenjuk und zwar bis September 2015. Die Partei hatte bei der Wahl Anfang November 2014 immerhin 22 Mandate im Parlament errungen. Der Vorsitzende der nationalistischen Partei, Oleh Ljaschko, fordert unverhohlen die atomare Wiederbewaffnung der Ukraine und will Separatisten in der Ostukraine ohne Gerichtsurteil exekutieren lassen. Ljaschko ist zudem Mitbegründer der freiwilligen ukrainischen Kampfverbände Regiment Asow und Bataillon Schachtar.

 

Video: Ukraine-Nazis kreuzigen einen Separatisten am lebendigen Leib!

 

„Bekämpft Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten“

Über Direktmandate schaffte es auch die ultranationalistische Partei Swoboda mit sechs Abgeordneten den Einzug ins Parlament. Die im Jahr 1991 gegründete Partei nannte sich bis 2004 »Sozial-Nationale Partei der Ukraine«. Die Swoboda hatte bereits bei den Parlamentswahlen am 28. Oktober 2012 mit einem anti-russischen Kurs und offener Hetze gegen Juden, Roma und Homosexuelle 10,4 Prozent der Stimmen gewonnen.
Die Berliner Zeitung konstatierte: »Swoboda-Chef Tjagnibok zieht in seinen Reden über die ‚russisch-jüdische Mafia‘ her, die aus seiner Sicht die Ukraine beherrsche. Seine rechten Anhänger forderte er auf: ‚Schnappt Euch die Gewehre, bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten‘«.
Swoboda hält Kontakte zu neofaschistischen EU-Parteien, beispielsweise der British National Party, der ungarischen Jobbik, der französische Front National, der italienischen Fiamma Tricolore oder der deutschen NPD.
»Laut dem Simon-Wiesenthal-Center gehört der Oleh Tjahnybok, zur Liste der weltweit schlimmsten Antisemiten (2012, Platz 5)«.
Mit je einem Mandat waren noch drei weitere Parteien vertreten, darunter der rechtsextreme Rechte Sektor.

Milliardär, Finanzier und Mafiaverbindungen?

Auch der jetzige Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, der »Schokoladenkönig«, Milliardär und einer der reichsten Männer seines Landes , ist eine zwielichtige Gestalt. Die Frankfurter Rundschau schreibt orakelhaft: »Die Wurzeln seiner Geschäfte reichen aber ebenfalls in die finsteren 90er Jahre zurück, als am Dnjepr die Mafia das Geschehen bestimmte«. Poroschenko war übrigens auch einer der wichtigsten Finanziers der »Maidan-Bewegung«, dessen Umtriebe zum Sturz des damaligen, rechtmäßig gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch – und somit erst zum Bürgerkrieg in der Ukraine führten.

Also nochmals zum Mitschreiben: Alles, was in Deutschland mit Nazis zu tun hat, wird verteufelt und dämonisiert. Gleichzeitig wird aber ein Land unterstützt, in dessen Parlament Antisemiten und Nazis als Abgeordnete sitzen!
Lassen Sie sich nicht für DUMM verkaufen! Medien und Politiker versuchen das nämlich Tag für Tag!

Bleiben Sie neugierig und mutig!

 

 

 

Unterstützen Sie meine Arbeit, wenn Sie auch weiterhin „Klartext“ hören wollen:

Abonnieren Sie meinen KOSTENLOSEN Newsletter und erhalten Sie mindestens 5x wöchentlich objektive, unabhängige und unzensierte Informationen mit Hintergründen. Zum Newsletter-Abo gehts auf der rechten Seite des Blogs.

 

 

Quellen:

http://rada.gov.ua/news/Novyny/Povidomlennya/99432.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-oleh-ljaschko-mit-rechten-parolen-vor-wahlerfolg-a-998540.html
http://www.berliner-zeitung.de/politik/rechte-parteien-ukraine-npd-und-swoboda-gegen-europa,10808018,26505664.html
http://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru/2014_05_29/Maidan-Faschismus-Deutschland-der-Westen-und-die-Braune-Revolution-in-der-Ukraine-4908/; das Treffen mit der NPD dokumentieren diese auf ihrem Facebook-Account selbst: https://www.facebook.com/npd.de/posts/10151517662984584
http://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru/2014_05_29/Maidan-Faschismus-Deutschland-der-Westen-und-die-Braune-Revolution-in-der-Ukraine-4908/ (Hervorhebungen durch MGR)
http://www.nzz.ch/international/endgueltige-resultate-der-parlamentswahlen-publiziert-1.18421202
Geschätztes Privatvermögen: 1,6 Milliarden US-Dollar (http://web.de/magazine/politik/petro-poroschenko-praesident-ukraine-18978608)
http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-timoschenko-und-die-ultranationalisten,26429068,26695204.html
http://rpl.kiev.ua/vidpravyly-na-peredovu-spetsbataljon-shahtar

Posted in Aktuelles, Journalismus, Krieg, Lügenpresse, Politik, Terror and tagged , , , , , , , .

4 Comments

  1. Da fragt man sich doch, was die Deutschland bzw.die EU eigentlich geritten hat diese “Regierung” zu legitimieren, obwohl nach dem Politischen umsturz seitens Russland, USA und den Seperatisten in der Ostukraine schnellstmöglich demokratische Neuwahlen gefordert wurden.

    Kleiner Tip. Das ein US-Amerikanisches Unternehmen als Mitbewerber in den Europäischen Energiemarkt einsteigt, dürfte den Europäischen Energieunternehmen wohl recht sauer aufgestossen sein. Schließlich führt man seid anfang des Erdölbooms, einen Wirtschaftskrieg mit der US Energiewirtschaft/Hochfinanz. Die USA bekamen 1932 den zuschlag der Saudis bzgl. einer engen Wirtschaftlichen zusammenarbeit bei der Ölförderung, weil man den Europäern aufgrund dessen Imperealistischen verhalten nicht vertraut hatte.

    Dadurch das die Ukrainische Regierung sich mit der Unterzeichnung des Wirtschaftlichen Teil des EU-Assoziierungsabkommen, dazu verpflichtet hat die standartisierten Einfuhrzölle der EU zu veranschlagen, was von Janukowitsch genau aus diesem Grund per Dekret auf unbestimmte zeit verschoben wurde, sind die Verträge welche die Janukowitsch Regierung 2013 nach einer Ausschreibung mit Chevron geschlossen hatte hinfällig geworden. Diese wurden noch nach den vorgaben der Russischen Zollunion verhandelt.
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/milliarden-deal-chevron-macht-ukraine-unabhaengiger-von-russland/9033496.html

    Die Ukraine stand übrigens deswegen kurz vor der Staatspleite, weil Poroschenko als Wirtschaftsminister in der Janukowitsch Regierung dafür gesorgt hatte, das die Ukraine nicht mehr die Rahmenbedingungen für weitere auszahlungen der Finanzhilfen durch den IWF erfüllt, welche die Ukraine auf anraten Russlands 2008 in anspruch genommen hatte.

    Für mich scheint es so, als wenn Poroschenko und weitere Ukrainische Oligarchen(welche auch den Rechten Sektor finanziert hatten) versucht hatten, Janukowitsch unter druck setzen damit dieser in jedem fall das EU-Assoziierungsabkommen unterzeichnet. Poroschenko hatte z.b. nach einem Hygiene-Skandal in seiner Schokoladenproduktion, massive Umsatzeinbrüche im Osteuropäischen Markt zu verzeichnen.

    Man ist wohl davon ausgegangen, das Russland nach den vorigen politischen Spannung zwischen der Ukrainischen und Russischen Regierung, der Ukraine nicht finianziell helfen würde. Der Regierungsumsturz war wohl eher nicht geplant, sonst hätte man nicht eine so unfähigen und komplett unvorbereiteten politische Katastrophe wie Poroschenko zum Staatspräsidenten gemacht. Nachdem Russland finianziell doch eingesprungen ist, blieb dies als einzige möglichkeit um die Eigenen Ziele zu erreichen. Nachdem Russland die ersten 7,5Mrd. Finanzhilfen angewiesen hatte, wurde Janukowitsch direkt abgesägt, wobei man nicht die loyalität gegenüber der Ukrainischen Demokratie des in der Ostukraine stationierten Heeres, aka Pro-Russische Seperatisten welche sich vorbildlich nach HLKO verhalten hatten, der Ukrainischen Streitkräfte bedacht hatte. Der Großteil des Heeres war in der Ost-Ukraine stationiert, weil sich dort auch die Rüstungsunternehmen beheimatet sind. In der West-Ukraine ist hingegen überwiegend die Ukrainische Luftwaffe beheimatet. Das war schon zu Sowjetzeiten so. Das aller letzte was man in der Ostukraine brauchte, waren irgendwelche Waffenlieferungen aus Russland.

    Zu der Zeit befanden sich ca. 1100 Kampfpanzer und ca. 800 Schützenpanzer (Rad und Kette) im bestand des Ukrainischen Heeres, sprich dieses war komplett Ausgestattet. Das wirklich aller dümmste was die Ukrainische Regierung machen konnte, war der versuch vollkommen Unterlegen die Ostukraine Militärisch durchzugreifen. Eine der ersten Amtshandlungen Poroschenkos war es, aufgrund der NATO-Ukraine Charta unterstützung seitens der NATO anzufordern. Tja aber nur weil die Regierung keinen zugriff auf die im Land befindlichen Waffensysteme hat, heisst das noch lange nicht das die NATO ihrer Vertraglichen verpflichtungen nach kommt, bei defiziten in der Militärischen Austattung welche dazu führen das die Ukraine nicht mehr Ihren Verpflichtungen nachkommen kann(Teilnahme an den Jährlichen Allierten Übungsmanövern), für die entsprechende Militärische Ausstattung zu sorgen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Ukraine-Charta

  2. Worüber werden die deutschen Mainstream-Medien wohl schreiben,wenn die Amerikaner nicht mehr mitspielen ? Donald Trump hat bereits mehrfach angekündigt, sich mit Rußland zu arrangieren und sich auch offiziell für die verfehlte NATO- Außenpolitik der letzten 25 Jahre zu entschuldigen. Ich bin sogar der Meinung, vor circa 48h so eine Meldung aus Trumps Wahlkampfbüro erhalten zu haben!? Ich werde diese Problematik nachrecherchieren …..

Comments are closed.