Blechen für die Flüchtlingsromantik

Gastbeitrag von NORBERT ZERR (Hauptkommissar a. D.)

Sie ALLE zahlen Milliarden für die Migration. Eigentlich sollten das NUR jene, die so laut „Welcome“ gerufen haben.


 

Flüchtlinge sind nicht zum Steuerzahler-Nulltarif hier

Dass es die Aufnahme der massenhaft hier einströmenden Flüchtlinge NICHT zum Nulltarif gibt, kann ja jeder brave Steuerzahler erahnen. Langsam mucken die Kommunen auf, dass ihnen die Kosten für die Flüchtlinge über den Kopf oder besser gesagt über die kommunalen Haushalte steigen.Der Bund, genau gesagt unsere oberste Gastgeberin, hat im Unverstand eingeladen.

Die dafür entstehenden Kosten zahlt man ja „nebenher“ aus der Portokasse.Die Kommunen überschlugen sich vor Freude über die neuen Gäste und die neuen Steuerzahler, die ja bald die ständig bejammerte Facharbeiterlücke schließen werden.

Kommunen warten vergeblich auf versprochene Abschlagszahlungen

Kein Problem, der Bund wird die Kommunen selbstverständlich finanziell unterstützen. Ist doch bei so viel Menschlichkeit reine Ehrensache. Einer Kanzlerin, der ihr Volk (zumindest ein Teil) man aufs Wort glauben kann und die stets zu ihrem Wort steht, lässt doch ihre Kommunen nicht im Stich.

Aber warum jetzt der Aufschrei, aus dem Maschinenraum? Ausgerechnet in der so Staats- und Merkel-treuen Volkszeitung muss man lesen, dass Geldknappheit herrscht.

Von den versprochen 6- „Wir schaffen das“-Milliarden kommt kaum etwas bei den Kom­mu­nen an, klagte der Ge­schäfts­füh­rer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) Gerd Lands­berg.

Neue Gebührenerhöhungen drohen

Die Kommunen, die die Last tragen müssen, sollen jetzt auch noch finanziell dafür aufkommen. Die Kanzlerin schert sich wie üblich wieder um nichts. Wir dürfen gespannt sein, wie lange ihre kommunalen Diener noch stillhalten.

Aber warum sollte sich die Kanzlerin darüber Gedankenmachen? Sie hat doch genügend Liebesbriefe von linientreuen Landräten und Oberbürgermeister bekommen. Das inzwischen grün eingefärbte Musterländle zeigte sich dabei besonders streberhaft.

Wo bleibt jetzt die „angemessene finanzielle Unterstützung“?

Aber es gibt ja noch andere Wege, notfalls holt man sich das fehlende Geld über Steuer- und Gebührenerhöhungen. Natürlich so, dass der deutsche Michel nichts davon merkt. Man kennt das ja, dass finanzielle Mittel zweckentfremdet verwendet werden.



Eurobellion„Wie Sie jetzt Ihr Vermögen in Sicherheit
bringen“ – von Dr. Michael Grandt!

Sichern Sie sich jetzt Dr. Grandts Geheimreport. Nur so können Sie sich jetzt noch vor der Krisensituation in Europa retten!

Klicken Sie hier!


Schlussendlich wird der Deutsche Michel gemolken

Ich behaupte mal, dass die Mehrheit der Deutschen keinem Flüchtling, der um sein Leben fürchtet, die Hilfe verweigert.

Wenn es um Menschlichkeit geht und darum, Menschen die dringend unsere Hilfe brauchen zu helfen, macht sich sicher auch keiner ernsthafte Sorgen ums Abendland.

Dafür aber muss man von einer Kanzlerin erwarten, dass die versprochenen finanziellen Mittel auch dorthin kommen, wo sie benötigt werden. Wenn das nicht funktioniert, muss sie eingreifen.

Einig ist man sich aber immer, wenn es nicht reicht oder die Mittel nicht dort ankommen, wo sie sein sollen. Dann folgt eine Steuerhöhung, die etwas schonender als Gebührenerhöhung verkündet.

Das nennt man dann zum Beispiel „Anpassung des Hebesatzes der Gewerbesteuer“. Es wird also nicht „erhöht“, sondern nur „angepasst.“

 

Lesen Sie KLARTEXT – Lesen Sie meinen Newsletter!

 

Weitere Artikel von Norbert Zerr:

Spioniert Ihr Pfarrer Sie aus?

Terror: TV-Checkliste für Gutmenschen

Merkels „Mobbing-Sekretär“

Obama gibt Merkel die „letzte Ehre“

Wird aus der Bundeswehr eine „Tussiwehr“?

Ex-Polizist: Kids lachen inzwischen über uns

Norbert Zerr 2

NORBERT ZERR, Jahrgang 1961, Hauptkommissar a.D. und Bürgermeister a.D., der auch auf Erfahrungen in Brüssel zurückgreifen kann, ist noch gut mit Sicherheits- und politischen Kreisen vernetzt. Er gehört zum Autoren- und Rechercheteam von Dr. h.c. Michael Grandt. Seine Schwerpunktthemen sind Politik, Innere Sicherheit und Gesellschaft.

Quellen:

http://www.bild.de/politik/inland/fluechtlingskrise/kommunen-fordern-umverteilung-der-integrationspauschale-49566068.bild.html

Brief der CDU Landräte/innen CDU Oberbürgermeister/innen an Frau Merkel.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Kosten-fuer-Fluechtlinge-Landkreis-erwaegt-Klage,winsen318.html

http://www.derwesten.de/politik/staedte-klagen-land-zahlt-zu-wenig-fuer-fluechtlinge-id11521728.html

https://www.welt.de/regionales/nrw/article144306289/Steuererhoehungen-um-Fluechtlinge-zu-finanzieren.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160804721/Mehr-Asylantraege-in-Deutschland-als-in-allen-anderen-EU-Staaten.html

http://www.politische-bildung.de/fluechtlingspolitik.html#c6995

http://www.tagesgeldvergleich.com/einkommensteuer/kalte-progression-die-heimliche-steuererhoehung-vor-dem-abbau

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/11/19/steuerzahler-traegt-kosten-100-000-fluechtlinge-klagen-gegen-bamf-urteile/

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/mettmann-erhoeht-steuer-wegen-fluechtlingen-aid-1.5246454

Foto: Pixabay.com

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Autor: Norbert Zerr, Flüchtlinge, Gesellschaft & Kultur, Politik and tagged , , .

2 Comments

  1. Sieben auf einen Streich
    Merkl hat statt am Mutterkreuz,
    am Mutterhalbmond sich erfreut.
    Schulz, der von Europa ist gewichen,
    zuhaus‘ mit 100 Prozent beglichen,
    doch die Rechnung blieb noch offen,
    das Saarland ließ vergeblich hoffen,
    Traurig man nun auch erwähne,
    die große Schmach der Ökumene,
    die in der Mosche`dann ganz korrekt,
    zur Sicherheit das Kreuz versteckt
    und am Altar der Genderisten,
    opfert das Rückgrat treuer Christen.
    Wenn Politik zum Himmel stinkt,
    die Europa dann zum Helfen zwingt,
    mit Drohungen in östlich‘ Richtung,
    diktiert ganz frech eine Verpflichtung,
    der darauf England ist entronnen,
    das kleine Öst’reich blieb besonnen.
    Sperrt trotz Kritik die Balkanroute,
    dem Wirtschaftsflüchtling nicht zugute.
    Deutschlands Duckmäuser betroffen,
    vergeblich auf Europa hoffen.
    Wie schwer fällt nun das Eingestehen,
    der Schuld am örtlichen Geschehen.
    Wer nicht im eig’nen Lande wacht,
    nur immer große Sprüche macht,
    wer hinter Lügen sich verbirgt,
    der hat sein Walten bald verwirkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestellen Sie meinen newsletter!