Syrer wollen keine Kartoffeln mehr essen

Berlin: Syrische Flüchtlinge haben deutsches Essen satt und wollen in den Hungerstreik treten, wenn es weiterhin »Kartoffeln« gibt.

 

» … ich ertrage keine Kartoffeln mehr …«

Notunterkunft Berlin-Marzahn, Bitterfelder Straße 13:

Syrische Flüchtlinge haben offenbar deutsches Essen satt. Sie gaben eine offizielle Presseerklärung heraus, dass sie in den Hungerstreik treten wollen, wenn es weiterhin Kartoffeln gebe.

Einer der Flüchtlinge sagte wörtlich: »Kartoffeln, Kartoffeln und nochmals Kartoffeln.« Und weiter: Er ertrage das Essen nicht länger.

Flüchtlinge wollen 2.000-5.000 €: „Wo ist jetzt das Geld? Löst das für uns!“

In der Pressemitteilung wurde auf den Hungerstreik hingewiesen. Rund 20 Flüchtlinge wollen sich offenbar daran beteiligen.

Ein Syrer sagte, er habe das Essen aus Großküchen, unabhängig von dessen Qualität, einfach leid. Viele andere Bewohner kauften sich vom Taschengeld längst außerhalb eigene Lebensmittel und fragten sich, warum die Unterkunft nicht einfach den ­Standard einer Gemeinschaftsunterkunft bekomme.

Der Sprecher des Landesamts für Flüchtlinge (LAF) bestätigte: »Diese Ankündigung ist uns bekannt.«

Flüchtling fährt täglich mit Taxi zur Arbeit

Verwöhnt oder dreist?

Jeder der Flüchtlinge erhält rund 140 Euro Taschengeld pro Monat und wird mit kostenlosem Essen beliefert. Allerdings schmeckt vielen das Essen nicht mehr.

Verwöhnt oder dreist?

  • Kostenloses Essen aus einer Großküche wird abgelehnt.
  • Gehen die Flüchtlinge etwa davon aus, dass sie in einem christlichen Land Nahrung in Anlehnung ihrer muslimischen Heimatländer bekommen?

Sei’s drum: Die Syrer fordern nun die Umwandlung der Notunterkunft in eine Gemeinschaftsunterkunft.


Vermögensstudie – Vermögen retten:

„Wie Sie jetzt Ihr Vermögen in Sicherheit bringen“ – von Dr. Michael Grandt!

Sichern Sie sich jetzt den exklusiven Geheimreport. Nur so können Sie sich jetzt noch vor der Krisensituation in Europa retten!

Klicken Sie hier!


Dann hätte jeder von ihnen Anspruch auf 350 Euro (das ist netto, für das Geld muss man rund 550-600 Euro brutto verdienen) im Monat und hätten Küchen. Jetzt droht ein Hungerstreik, weil sie keine Kartoffeln mehr essen wollen.

Der LAF-Sprecher sagte: »Wir bemühen uns, das so schnell wie möglich zu regeln.«

 

Lesen Sie KLARTEXT – Holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter!

 

 

Quellen:

taz.de/Fluechtlingsunterkuenfte-in-Berlin/!5419817/

Foto: Pixabay.com

Posted in Aktuelles, Flüchtlinge, Politik and tagged , , .

6 Comments

  1. Keiner sollte gezwungen werden zu essen wem nicht schmeckt na der mus nicht.Vielleicht noch Hallal? Gehts noch zu was 140,- Taschengeld sind rundum versorgt jeder Hartz 4 bekommt der Taschengeld ne der mus sich um Strom und Wärme Sorgen machen dieses … bekommt frei Haus egal wieviel fahre da öfters vorbei im Winter standen die Fenster sperrangelweit offen scheiss egal kostet ja nix Licht Tag und Nacht kostet nix.Fahrräder geröstet auf dem Haufen geschmissen kostet ja nix.Bravo weiter so…Wenn ich würde in Syrien solch Ansprüche stellen spätestens am 3. Tag hätten die mich mit dem Knüppel erschlagen.

  2. Unsere “Gäste”, die nur Forderungen stellen, sollten sich schnellstmöglich auf den Heimweg machen! Gäste haben sich den Gastgebern anzupassen. Zu Wollen gibt es da garnichts!

  3. Na endlich haben wir sie: Kartoffeln jeden Tag!!!! Das volle Programm!!! 24/7 Morgens raus zum Kartoffeln hacken! Männer wie Frauen!! Nase tief, Arsch hoch bis 18:00!!!!!!! Wer auf Handy dillert, arbeitet die Zeit nach!!!! Die Kinder Heimatkunde bis Mittag, alles über Kartoffeln! Nachmittag auch raus zum Kartoffelkäfer ablesen. Im Herbst alle raus zum Kartoffeln auflesen!! Dazu muss man auf die Knie. Die 50Kg Säcke werden von den Obermachos in den Keller getragen!! Alte und Kranke kümmern sich um die Lagerung (faule auslesen, Ungeziefer fernhalten, Saatgut selektieren). Das tägliche Schälen ist nicht zu vergessen, sonst gibts nichts zu Mittag!!!! Wer fleißig war, kriegt Quark dazu oder besser Schweineleberwurst. Wer kotzt, macht das selber weg. Das mit der Feldarbeit ist ganz normale Arbeit, wie jede andere auch; hab selbst seit meiner Kindheit immer damit zu tun. Ich mag Kartoffeln sehr, esse sie jeden Tag und möchte sie nicht missen. Fachleute bestätigen eine vollwertige Ernährung ohne Mangelerscheinungen. Die Kartoffel hat unser Europa aus dem Hunger geführt.
    Jetzt mal ohne Witz und ohne Kartoffeln, sondern ganz allgemein: Wem das hier alles zuwider ist, der soll sich trollen, aber wem das zusagt und kein Problem damit hat, der ist IM WORTSINN integriert. Denn gebratene Tauben fliegen auch hier niemandem ins Maul. Hier gab es seit Generationen ein Streben nach Perfektion und das bedeutet BILDUNG, ARBEIT UND FLEISS.Neuerdings gelten offensichtlich solche Tugenden nichts. Dekadenz hat Einzug gehalten und eine Generation nach der anderen unterbietet sich im Nichtstun und verblöden. Der Zenit unseres Kulturkreises ist genau betrachtet vor 100 Jahren gewesen. Aber die neuen Missionierer verhöhnen uns, führen uns vor. Taugenichtse maßen sich an, uns umzuerziehen. Kriminelle spüren keine Schranken. Die Abwärtsspirale ist nicht mehr aufzuhalten, sie ist unumkehrbar geworden, verstehe aber nicht, wie Staatslenker sowas bewusst tolerieren und fördern. Ich bin so bereichert, mir reichts.

  4. – Hungerstreik kann gefährlich werden…ist die Geschichte des Suppenkaspers noch bekannt?

    Der Kaspar, der war kerngesund,
    Ein dicker Bub und kugelrund,
    Er hatte Backen rot und frisch;
    Die Suppe aß er hübsch bei Tisch.
    Doch einmal fing er an zu schrei’n:
    „Ich esse keine Suppe! Nein!
    Ich esse meine Suppe nicht!
    Nein, meine Suppe ess’ ich nicht!“

    Am nächsten Tag, — ja sieh nur her!
    Da war er schon viel magerer.
    Da fing er wieder an zu schrei’n:
    „Ich esse keine Suppe! Nein!
    Ich esse meine Suppe nicht!
    Nein, meine Suppe ess’ ich nicht!“

    Am dritten Tag, o weh und ach!
    Wie ist der Kaspar dünn und schwach!
    Doch als die Suppe kam herein,
    Gleich fing er wieder an zu schrei’n:
    „Ich esse keine Suppe! Nein!
    Ich esse meine Suppe nicht!
    Nein, meine Suppe ess’ ich nicht!“

    Am vierten Tage endlich gar
    Der Kaspar wie ein Fädchen war.
    Er wog vielleicht ein halbes Lot —
    Und war am fünften Tage tot.

  5. Ich bin für immer mehr “Flucht” ins Dummepolitikerland (zur Ehrenrettung: US-Fernlenkung, kein Politdarsteller hat wirklich was zu vermelden, wenn es nicht von den USA abgesegnet wird). Also immer mehr rein, damit das zu erwartende Chaos endlich den Weg des Phönix ermöglicht….

  6. Naja….dann sollen sie doch in den Hungerstreik treten !! Wenn sie das wollen…BITTESCHÖN !! Wird euch niemand davon abhalten…

Comments are closed.