Israel-Regierung: Rechte, Fanatiker, Kriminelle?

Ohne Wertung und Kommentar, aber mit harten Fakten: Wer WIRKLICH in Israel regiert.

 

 

 

Vorbemerkung: JEDE Aussage und JEDER Aspekt dieses Artikels ist mit seriösen Quellen belegt (siehe umfangreicher Quellenapparat am Schluss)

Meine Meinung: Wer Nationalismus, Rassismus, Fanatismus kritisiert, sollte sich unbedingt auch damit auseinandersetzen, sonst ist er ein Heuchler.


Nachdem ich mich mit den Regierungen der USA, Russland, den Philippinen, der Ukraine und der Türkei befasst habe, ist es Zeit, mich auch einmal mit der Regierung eines sehr „umstrittenen“ Landes zu beschäftigen: Mit Israel.

Ich tue das BEWUSST ohne Kommentar und ohne Wertung, aber mit harten Fakten. Die gesetzlichen „Meinungsfreiheits“-Gesetze in Deutschland  sind dazu – wie in keinem anderen Land der Welt – eindeutig.
Hier die aktuelle israelische Regierung:

Sudanesen als „Krebs“, „Glück, Faschist zu sein“ und „Schießbefehl auf Steinewerfer“

Regierungspartei: Likud: Nationalkonservativ (30 Abgeordnete)

Ministerpräsident und Regierungschef: Benjamin Netanjahu
Aus dem Programm der Rechten:
• Pflicht, die Einheit des jüdischen Volkes zu pflegen und zu bewahren
• Pflicht, die jüdische und zionistische Erziehung zu vertiefen
Verhinderung der Assimilation von jüdischen Jugendlichen in der Welt
• Das Recht des jüdischen Volkes auf das Land Israel ist ein ewiges Recht, das nicht angefochten werden kann.
• Die Existenz Israels als selbstständiger jüdischer Staat im Nahen Osten steht an erster Stelle.
• Die Einrichtung eines palästinensisch-arabischen Staates westlich des Jordans wird abgelehnt.
• Den Palästinensern sollen zwar selbstbestimmt leben, aber nicht in ihrem eigenen Staat.
• Jerusalem ist die ewige, unteilbare Hauptstadt Israels.
• Die Zahl der jüdischen Wohnungen in Ostjerusalem soll erhöht werden.
Stärkung von jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria.
Dem Parteivorsitzenden und Ministerpräsidenten Netanjahu werden Bestechlichkeit, Vorteilnahme im Amt und Einflussnahme auf die Medien vorgeworfen.
Miri Regev, Ministerin für Kultur sagte im Zusammenhang mit gewalttätigen Ausschreitungen israelischer Jugendlicher bei einer Demonstration gegen sudanesische Flüchtlinge in Tel Aviv, „die Sudanesen sind wie ein Krebs in unserem Körper.“ Dann bestritt sie ihre Aussage, doch Videos belegten die Echtheit. In einem Fernsehinterview sagte sie, sie sei „glücklich, Faschistin zu sein“. Sie erklärte ebenso, wenn Zensur notwendig sei, werde sie zensieren. Im Sommer 2015 wurde eine Untersuchung gegen Regev eröffnet, da sie einen Staatsauftrag im Volumen von 2,5 Millionen Schekel ohne das erforderliche Ausschreibungsverfahren an einen mit ihr bekannten Berater vergeben haben soll.
Gilad Erdan, Minister für öffentliche Sicherheit forderte im September 2015 den Schießbefehl gegen Steinewerfer für die Israelische Polizei auf dem Tempelberg. Außerdem, nur noch Richter zu befördern, die harte Urteile gegen palästinensische Steinewerfer sprechen.

Was wäre wenn: Das MERKEL-ATTENTAT

„Deportation von Arabern“, „Kopf abhacken“ und „dem Erdboden gleichmachen“

Regierungspartei: Jisra’el Beitenu ( „Unser Zuhause Israel“): Säkulär nationalistisch – ultra-rechts (6 Abgeordnete)

Vorsitzender und Verteidigungsminister: Avigdor Lieberman
Aus dem Programm der Ultra-Rechten:
• Beruft sich auf die Ideen Zeev Jabotinskys (Revisionistischer Zionismus)
• Strikt gegen territoriale Zugeständnisse an Palästinenser
Rigorose Siedlungspolitik
Härterer Umgang mit arabischen Palästinensern
• Forderung von Deportation („Transfer“) zehntausender israelischer Araber, um sie mit den Arabern im Westjordanland wieder zu vereinigen.
Israelische Siedlungen im Westjordanland sollen annektiert werden.
2009 drohte Parteivorsitzender Liebermann seinen arabischen Abgeordneten-Kollegen: „Wir werden uns um euch kümmern, wie wir uns um jeden Terroristen kümmern und wie wir uns gerade um die Hamas gekümmert haben.“ Er forderte zudem: Wer nicht bereit sei, einen Treueid auf den Staat zu leisten, solle nicht mehr wählen dürfen oder gewählt werden können. Zudem forderte er die militärische Besetzung des Gaza-Streifens und dort „keinen Stein auf dem anderen zu lassen“, auch zivile Ziele wie Geschäfte, Banken und Tankstellen „dem Erdboden gleichzumachen“.
2003 soll Lieberman als Verkehrsminister im Parlament vorgeschlagen haben, freigelassene palästinensische Gefangene mit Bussen an einen Ort zu bringen, „von dem aus sie nicht zurückkehren“. 2006 forderte er wiederum im Parlament, Abgeordnete, die mit der Hamas zusammenarbeiten, als Landesverräter vor Gericht zu stellen und hinzurichten. 2015 äußerte er: „Bei denen, die gegen uns sind, kann man nichts machen, wir müssen eine Axt nehmen und ihnen den Kopf abhacken. Andernfalls überleben wir hier nicht“. Selbst israelische Medien und Politiker nennen „ihren“ Verteidigungsminister zum Teil rassistisch, rechtsradikal und faschistisch.
Aber Liebermann hat noch mehr drauf: Er wurde wegen Drohung und tätlichen Angriffs auf einen 12-jährigen Jungen, den er zu Boden geschlagen hatte, für schuldig befunden.

NATO: Was passiert, wenn Trump Europa im Stich lässt?

„Annexion arabischer Gebiete“, „Einfach umbringen“ und „Keine Beziehungen zu Nichtjuden“

Regierungspartei: HaBajit haJehudi („jüdisches Heim“, Siedlerpartei): Nationalreligiös (8 Abgeordnete)

Vorsitzender und Bildungsminister: Naftali Bennett
Minister für Landwirtschaft: Uri Ariel
Justizministerin: Ajelet Schaked
Aus dem Programm der Nationalreligiösen:
• Die Aufgabe jüdischer Siedlungen wird kategorisch abgelehnt.
Annexion des „Gebietes C“ (ca. 62 % des Westjordanlandes), was eine „israelische Wiedervereinigung“ bedeuten will. Den 50.000 dort lebenden Palästinensern würde man die israelische Staatsbürgerschaft anbieten.
• Die palästinensische Autonomie solle sich isoliert nur auf einzelne Städte und Gemeinden beschränken.
• Zwischen Gaza und den verbleibenden palästinensischen Gebieten im Westjordanland darf keine Verbindung hergestellt werden.
Palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen dürften nicht in die palästinensischen Autonomiegebiete einwandern.
• Im Sinne einer ideologischen Sozialpolitik sollen national-religiöse Sozialträger gefördert werden, etwa Wohnungsbauprojekte für Armeeveteranen in Wüstengebieten.
Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe.
Partei-Vorsitzender Bennett erklärte in einer Kabinettssitzung (Juli 2013), dass Terroristen, nicht eingesperrt, sondern „einfach umgebracht“ werden sollten. Auf das Argument, dass dies „nicht legal“ wäre, antwortete Bennett: „Ich habe in meinem Leben schon viele Araber getötet, das ist gar kein Problem.“
Minister für Landwirtschaft Uriel, befürwortete einen von rechtsextreme israelische Rabbinern veröffentlichter Brief, in dem sie dazu aufforderten, keine Wohnungen mehr an Palästinenser bzw. israelische Araber zu vermieten und diese auch nicht als Arbeitnehmer einzustellen. Außerdem sollten Jüdinnen keine Beziehungen mit Nichtjuden eingehen. Im Januar 2012 gab Ariel zu, extremistischen jüdischen Siedlern Informationen bezüglich von Truppenbewegungen der israelischen Armee gegeben zu haben. Die rechte Siedlerorganisation NGO Matot Arim wählte Uri Ariel 2011 zum erfolgreichsten rechtsgerichteten Mitglied der Knesset und 2012 zum zweitrechtesten Mitglied.

Die große Syrien-Lüge

„Hardliner in der Sicherheitspolitik“

Regierungspartei: Kulanu („Wir alle“): Sozial-Konservativ (10 Abgeordnete)

Vorsitzender und Finanzminister: Mosche Kachlon
Bauminister: Joaw Galant
Minister für Umweltschutz: Avi Gabai
Aus dem Programm der Sozial-Konservativen:
Hardliner in der Sicherheitspolitik
• Gerechte Sozialpolitik
• Senkung der Lebenshaltungskosten
• Niedrige Bankgebühren und Strompreise
Bauminister Galant geriet in den Verdacht der Vorteilsnahme bei Grundstückverkäufen.

Deutsche Ukraine-Unterstützung trotz Nazis und Antisemiten!

„Unnachgiebig sein“ und „Homosexuelle als Plage“

Regierungspartei: Schas („Sephardische Tora-Wächter“): Ultraorthodox (7 Abgeordnete)

Vorsitzender und Wirtschaftsminister: Arje Deri
Minister für Religiöse Angelegenheiten: David Azulai
Aus dem Programm der Ultraorthodoxen:
Unnachgiebige Haltung gegenüber Palästinensern
• Strikte Ablehnung von Verhandlungen über den Status Jerusalems
Ablehnung jeglicher öffentlicher Äußerung von Homosexuellen hinsichtlich ihrer sexuellen Orientierung.
Ablehnung von Gay-Pride-Paraden (der Parlamentsabgeordnete Nissim Ze’ev nannte Homosexuelle eine Plage, die „so vergiftet wie Vogelgrippe“ sei).
Der Parteivorsitzende Deri wurde am 3. September 2000 wegen Korruption, Betrug und Amtsmissbrauch zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.



Michael Grandt

In eigener Sache:

Medien wollen Geld für Informationen. Ich nicht. Tag für Tag erhalten Sie meinen Newsletter kostenlos und unzensiert.

Wenn Sie meine Arbeit fördern möchten und auch weiterhin „Klartext“ hören wollen, können Sie mich folgendermaßen unterstützen:
1. Mit dem Abonnement und der Weiterempfehlung meines Newsletters.
2. Mit der Förderung von 0,20 Cent pro Tag (6 € im Monat) für meine täglichen, unzensierten Informationen
3. Mit einer Spende

DANKE!



„Nationale Erlösung“ und „Kein Handschlag für Frauen“

Regierungspartei: Jahadut HaTorah HaMeukhedet („Vereinigtes Thora-Judentum“): Ultraorthodox-konservativ (6 Abgeordnete)

Vorsitzender und Gesundheitsminister: Yaakov Litzman
Aus dem Programm der Ultraorthodox-Konservativen:
• Für eine streng orthodoxe Form des Judentums
• Erreichung der „nationalen Erlösung“ ausschließlich durch die Befolgung aller in der Tora verankerten religiösen Gebote.
Ehe- und Scheidungsjurisdiktion vor rabbinischen und nicht weltlichen Gerichten.
Der Vorsitzende Litzmann verweigert seinen Handschlag gegenüber Frauen und sorgte bei ausländischen Staatsbesucherinnen bereits mehrmals für Empörung.

Sie sehen:
Die israelische Regierung besteht aus Nationalkonservativen, Nationalistisch–Ultra-Rechten, Nationalreligiösen und Ultraorthodox-Konservativen.

Machen Sie sich Ihre eigenen Gedanken dazu, WARUM dies hierzulande NICHT kritisiert wird.

 

Mehr KLARTEXT? – Dann holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter!

 

Quellen:
http://www.likud.org.il/images/huka/hukalikud080514.pdf
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/israel-benjamin-netanjahu-regierung
Angelika Timm: Israel – Gesellschaft im Wandel, Opladen/ Wiesbaden 2003, S. 36
Margret Johannsen: Der Nahost-Konflikt, Wiesbaden 2009, S. 94
Dennis Weiter: Feindbildkonstruktionen im Nahostkonflikt, Hamburg 2012, S. 23
Jürgen Hartmann: Religion in der Politik: Judentum, Christentum, Islam, Wiesbaden 2014, S. 45; Muriel Asseburg, Jan Busse: Der Nahostkonflikt, München 2016, S. 33.
http://www.newyorker.com/magazine/2013/01/21/the-party-faithful
http://www.kas.de/wf/doc/kas_33364-1522-1-30.pdf?130126165942
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4194336,00.html
http://de.euronews.com/2013/01/22/israel-waehlt-jeder-fuenfte-bis-zuletzt-unentschlossen
http://www.jpost.com/Diplomacy-and-Politics/Bennett-under-fire-for-comments-about-killing-Arabs-321467
972mag.com/nstt_feeditem/naftali-bennett-ive-killed-lots-of-arabs-in-my-life-without-any-problem/
DER SPIEGEL 3/2017, S. 81
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/170321
http://www.timesofisrael.com/the-new-secular-face-of-religious-zionism/
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/161906
http://www.haaretz.com/israel-news/habayit-hayehudi-leader-israel-cannot-recognize-same-sex-marriage.premium-1.490015
New bill would give discounted electricity to poor families (Haaretz, 12. Januar 2007)
MK Kahlon fed up with banking fees (Haaretz, 15. November 2006)
https://www.kulanu-party.co.il/

Elementor #334


Ilan, Shahar: Shas MK: Gays are causing Israeli society to self-destruct (Haaretz, 29. Januar 2008)
http://www.haaretz.com/shas-peretz-resigns-after-fraud-conviction-1.183681
http://www.haaretz.com/news/ex-mk-hugi-sentenced-to-two-years-in-jail-for-embezzlement-1.213396
http://www.haaretz.com/news/ex-mk-hugi-sentenced-to-two-years-in-jail-for-embezzlement-1.213396
http://www.tagesspiegel.de/meinung/portraet-rabbiner-arie-deri-orthodoxer-politiker-israel-ich-komme-zurueck-endgueltig/1557504.html
http://www.knesset.gov.il/faction/eng/FactionPageCurrent_eng.asp?PG=8
http://derstandard.at/1336697812247/Ultra-Orthodox-Kein-Handschlag-weil-sie-eine-Frau-ist
https://www.knesset.gov.il/faction/eng/FactionPage_eng.asp?PG=22
http://www.jpost.com/National-News/Rebbetzins-Women-stay-away-from-Arab-men
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4008037,00.html
https://web.archive.org/web/20110103033956/http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/8233929/Holocaust-survivors-warn-of-stirrings-of-neo-fascism.html/
http://www.jpost.com/Diplomacy-and-Politics/Rioting-Jews-to-be-tried-in-army-courts
http://www.jpost.com/Diplomacy-and-Politics/National-Union-politician-ranked-most-right-wing-MK
http://www.fr-online.de/politik/militaer-israels-armee-ohne-chef,1472596,7148616.html
http://www.haaretz.com/israel-news/second-israeli-mk-admits-to-having-given-settlers-information-on-idf-movements-1.406191
http://www.haaretz.com/israel-news/israeli-mk-i-didn-t-mean-to-shame-holocaust-by-calling-african-migrants-a-cancer-1.432809
https://www.welt.de/politik/ausland/article106372274/Israelis-machen-Jagd-auf-Migranten-in-Tel-Aviv.html
http://www.haaretz.com/blogs/routine-emergencies/when-your-racism-goes-viral-on-facebook.premium-1.432987
http://www.haaretz.com/israel-news/elections/how-likud-mk-miri-regev-talked-her-way-to-the-top.premium-1.486254
https://web.archive.org/web/20150617080956/https://www.tagesschau.de/ausland/israel-359.html
http://www.jpost.com/Israel-News/Comptroller-probes-Regev-alleged-conflict-of-interest-after-NGO-request-413847
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-wer-hat-angst-vor-lieberman-1769873.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/israel-aussenminister-lieberman-kuendigt-ruecktritt-an-11993575.html
http://derstandard.at/2727200/Israelischer-Minister-fuer-NATO-Truppen-im-Gaza-Streifen
Robert Blecher: Living on the Edge: The Threat of „Transfer“ in Israel and Palestine (Middle East Report, Winter 2002)
Ran HaCohen: Ethnic Cleansing: Past, Present and Future (AntiWar.com, 30. Dezember 2002)
Larry Derfner: Rattling the Cage: Israel is their home, too (Jerusalem Post, 10. April 2006)
Jonathan Cook: Out of the shadows: Israel’s Minister of Strategic Threats (ZNet, 26. Oktober 2006)
http://www.csmonitor.com/2006/0327/p06s02-wome.html
http://www.globes.co.il/news/home.aspx?fid=2&did=523942
http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/israel-ex-foreign-minister-avigdor-lieberman-fights-for-his-political-career-as-fraud-trial-begins-8498450.html
Gideon Alon: Lieberman blasted for suggesting drowning Palestinian prisoners (Ha’aretz, 8. Juli 2003)
http://www.sueddeutsche.de/politik/nahostkonflikt-netanjahu-kuendigt-ausweitung-der-angriffe-auf-gaza-an-1.2047159
Gideon Alon, Jack Khoury, Lily Galili: PM defends Arab MKs after Lieberman calls for execution(Ha’aretz, 4. Mai 2006)
http://www.sueddeutsche.de/politik/wahlkampf-in-israel-lieberman-will-arabischen-gegnern-den-kopf-abhacken-1.2386143
Zvi Bar’el: It’s not racism, it’s just patriotism (Ha’aretz, 29. Oktober 2006)
Yitzhak Laor: Lieberman and the sock it to ‚em school (Ha’aretz, 1. November 2006)
https://www.tagesschau.de/ausland/tempelberg-109.html
http://www.knesset.gov.il/govt/eng/GovtByNumber_eng.asp?govt=34

Foto: Pixabay.com

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Journalismus, Lügenpresse, Politik, Religion and tagged , , , , , , , .

8 Comments

  1. Dazu ein Buch
    Douglas Reed
    https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://www.controversyofzion.info/Controversy_Book_German/&ved=0ahUKEwjW5b2K2oHYAhVPDOwKHcx4AxoQFgg4MAU&usg=AOvVaw1PDlI0n8LoHVDwogk4Ooef
    Der Autor Reed spannt einen Bogen vom Babylonischen Exil
    Bis zue Gründung Israel. Zwar aus britischer Sicht.
    Lest es es wird zu Überraschungen führen.
    Deshalb wurde der Autor vom politischen Arm der B nai n Brit der ADL verboten und der Autor einer der profiliertesten Times Korrespondenten zerstört!

  2. Endlich einmal traut sich Jemand! Wir sind doch „versklavt“ von dieser Regierung und dazu benutzt man die Vergangenheit um uns mundtot zu kmachen. Gerne würde ich Ihnen mehr erzählen… vielleicht bald !!

  3. hmm ich appelliere an die vernunft der rechtschaffenen und guten Menschen in Israel die gibt es noch Gott sei Dank .Meine meinung ist dies Israel und Palästina haben ein Recht in diesem umstrittenen Gebiet frei zu leben .Beide seiten sind verpflichtet einen gleichen friedlichen weg miteinander zu finden ,mich bestürzt aber dennoch der gedanke das es mit der jetzigen Regierung nicht möglich ist .Sie ist einfach nicht kompromissfähig .Wenn man sich vorstellt das Araber und Israelis cousins ersten grades sind macht es die ganze sache noch absurder ,obwohl man auch fragen müsste wer Lebt denn als Israeli in Israel ??die alten Chasaren ?? die eigentlich ein Turkvolk sind ,und die lediglich nur den jüdischen glauben angenommen haben aber trotzdem zu 100.000 nach Israel gezogen sind ,weil einfach nicht genügend Einwohner für das neue Israel verfügbar war ?? vergessen wir nicht Israelis und Araber waren immer weit verbreitet und das im ganzen arabischen Gebiet, sie lebten und leben auch teilweise noch heute friedlich miteinander ein beispiel Marokko .Wiso geht das nicht in Israel ?? ganz einfach es herrscht zuviel extremes gedankengut und zuviel hass ,und das schon fast in die wiege gelegt .Ich kenne aber kein anderes Volk das in der historik dem soviel Leid zugefügt worden ist als wie die Juden .Haben sie denn nichts davon gelernt ??und fügen jetzt selber den Menschen dort diesen nichtenden Tod und Leid .Der ursprung des ganzen Nahostkonflikts fängt in Israel an das muss man realistisch gesehen unterstreichen .Natürlich hat Israel Existenzängste ,aber das bedeutet nicht weiterhin neue siedlungen bauen und neue spannungen hervorrufen .Das ist ein nichtendender Kreis .Meine Meinung es muss eine dritte Partei am Tisch sitzen ,die unparteiisch beide seiten Interessen vertritt und schlichtend ein konsensus findet ,geschichtlich gesehen wäre der beste Partner die Türkei .aber denke ich fehlt widerum das vertrauen Israels .

  4. zu diesem Thema vor Kurzem gelesen:

    Wie lange noch?

    Von Eduardo Galeano (*)

    MONTEVIDEO, (IPS) – Ein Land bombardiert zwei Länder. Die Straffreiheit, mit der dies geschieht, würde Verwunderung hervorrufen, wenn sie nicht schon zur Gewohnheit geworden wäre. Einige verschüchterte Proteste sprechen von Fehlern, die gemacht worden seien. Wie lange noch wird der Horror „Irrtum“ genannt?

    Dieses Gemetzel von Zivilisten entfesselte sich an der Entführung eines Soldaten. Seit wann kann die Entführung eines israelischen Soldaten die Entführung der palästinensischen Souveränität rechtfertigen? Seit wann kann die Entführung von zwei israelischen Soldaten die Entführung des ganzen Libanon rechtfertigen?

    Das Gemetzel von Juden erfreute sich seit Jahrhunderten großer Beliebtheit unter den Europäern. In Auschwitz mündete schließlich dieser entsetzliche Strom, nachdem er ganz Europa durchkreuzt hatte. Wie lange noch werden die Palästinenser und andere Araber für Verbrechen zahlen, die sie nicht begangen haben?

    Hisbollah existierte noch nicht als Israel den Libanon durch die vorangegangenen Invasionen verwüstete. Wie lange noch sollen wir die Geschichte vom angegriffenen Aggressor glauben, der Terrorismus ausübt, weil er sich im Recht fühlt, sich gegen Terrorismus zu verteidigen?

    Irak, Afghanistan, Palästina, Libanon – Wie lange noch wird man straffrei Länder ausrotten dürfen?

    Die Folterungen in Abu Ghraib, die weltweit ein gewisses Unwohlsein zur Folge hatten, sind nichts Neues für uns in Lateinamerika. Unsere Militärs haben diese Verhörtechniken in der „Escuela de las Américas“ gelernt. Inzwischen hat die sogenannte Schule Amerikas zwar ihren Namen verloren, aber nicht ihre Methoden. Wie lange noch werden wir akzeptieren, dass man die Folter rechtfertigt, so wie es der Oberste Gerichtshof von Israel getan hat, im Dienste der Verteidigung des Vaterlandes?

    Israel hat sechsundvierzig Empfehlungen der Generalversammlung und anderer Organisationen der Vereinten Nationen ignoriert. Wie lange noch dürfen die Regierungen in Israel das Privileg genießen, taub zu sein?

    Die Vereinten Nationen empfehlen, beschließen aber nichts. Wenn die UNO etwas beschließen will, wird es vom Weißen Haus mit dem Vetorecht verhindert. Washington hat im Weltsicherheitsrat vierzig Resolutionen, die Israel verurteilten, mit dem Veto zu Fall gebracht. Wie lange noch agieren die Vereinten Nationen, als würden sie Vereinigte Staaten von Amerika heißen?

    Seit die Palästinenser aus ihren Häusern und Ländereien verjagt worden sind, ist viel Blut geflossen. Wie lange noch soll das Blut fließen, damit Gewalt das rechtfertigt, was das Gesetz verbietet?

    Die Geschichte wiederholt sich, Tag für Tag, Jahr für Jahr und es stirbt ein Israeli für 10 Araber. Wie lange noch ist das Leben von einem Israeli zehn Mal mehr Wert?

    Der Iran entwickelt die Nuklearenergie. Wie lange glauben wir noch, dass so etwas als Beweis ausreicht, um das Land als eine Gefahr für die Menschheit anzusehen? Offenbar stört es die sogenannte internationale Gemeinschaft überhaupt nicht, dass Israel zweihundertfünfzig Atombomben besitzt, obwohl es ein Land ist, das offenbar kurz vor einem Nervenzusammenbruch steht. Wer bedient eigentlich die Gefahrenmessmaschine der Welt? Hieß das Land, das die Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen hat, Iran?

    Im Globalisierungszeitalter ist das Recht Druck auszuüben stärker, als die Ausdrucksfreiheit. Um die illegale Besetzung von Palästina zu rechtfertigen, wird der Krieg „Frieden“ genannt. Die Israelis sind Patrioten und die Palästinenser sind Terroristen und Terroristen lassen die Weltalarmglocken läuten. Wie lange noch werden die Kommunikationsmedien kommunikationsscheu sein?

    Dieses Gemetzel ist nicht das Erste und wird auch nicht – so fürchte ich – das Letzte sein. Warum findet es im Stillen statt? Hat es dieser Welt die Sprache verschlagen? Wie lange noch werden die Stimmen der Empörung nur über Glocken aus Holz zu hören sein?

    Die Bombardements töten Kinder, mehr als ein Drittel der Opfer sind weniger als die Hälfte. Wer sich untersteht zu protestieren, wird als Antisemit angeklagt. Wie lange noch werden wir, die Kritiker der Verbrechen des Staatsterrorismus, Antisemiten sein? Wie lange noch werden wir uns das gefallen lassen? Sind die Juden, die darüber entsetzt sind, was da in ihrem Namen getan wird, auch Antisemiten? Sind die Araber, Semiten wie die Juden, auch Antisemiten? Gibt es da nicht auch arabische Stimmen, die die palästinensische Heimat verteidigen gegen das Narrenhaus des Fundamentalismus?

    Die Terroristen sehen sich alle ähnlich. Da gibt es seit den Zeiten des Kalten Krieges gegen den kommunistischen Totalitarismus, Staatsterroristen, als respektable Machtpolitiker und private Terroristen, als losgelassene Verrückte oder organisierte Verrückte. Alle berufen sich auf Gott, ob er nun Gott, Allah oder Jehova heißt. Wie lange noch übersehen wir, dass alle Terrorismen das Menschenleben verachten und dass sie sich gegenseitig ernähren? Ist es denn nicht offensichtlich genug, dass in diesem Krieg zwischen Israel und Hisbollah die Toten Zivilisten sind, Libanesen, Palästinenser, Israelis? Ist es denn nicht offensichtlich genug, dass die Kriege in Afghanistan und Irak und die Invasionen von Gaza und Libanon Brutkästen des Hasses sind, die Fanatiker am laufenden Band produzieren?

    Wir Menschen sind die einzige tierische Spezies, die auf die gegenseitige Ausrottung spezialisiert ist. Wir spenden 2,5 Milliarden US-Dollar täglich für Rüstungszwecke. Das Elend und der Krieg sind Töchter und Söhne des gleichen Vaters – wie ein grausamer Gott frisst er die Toten und die Lebenden. Wie lange noch lassen wir es zu, dass diese Welt, im Liebestanz mit dem Tod, unsere einzig mögliche Welt bleibt?

    (ENDE/trad fnf/COPYRIGHT IPS)

    (*) Eduardo Galeano, uruguayischer Schriftsteller und Journalist, Autor von „Die offenen Adern Lateinamerikas“ und „Erinnerungen an das Feuer“.

  5. das die israelische Regierung unser Land unsere Heimat und uns Einheimische bewusst unterdrückt dies sehen und erleben wir seit 1945 jeden Tag aufs neue. Man könnte auch dazu sagen jeden Tag wird hier ein neues Schwein durch die Dörfer getrieben. Ja die Israelis glauben bis heute sie wären das auserwählte Volk obwohl sie den Herrgott kreuzigten wie krank ist das denn. Europäische Länder mit Invasoren fluten aber selber keinen Fremden ins Land lassen auch keine Aufenthalt und keine jüdische Staatsangehörigkeit zu besitzen, wenn sie nicht nachweisen können das sie mütterlicherseits jüdischer Abstammung sind. Außerdem empfehle ich hier jeden mal die Tora und die babylonischen Gesetze zu lesen. Vor allem die zionistischen Juden wollen unsere christliche Kultur durch ihr Finanzsystem zerstören . Der erste und zweite Weltkrieg wurde ja von diesen finanziert gesteuert durch die Frankfurter – Schule durch Rotschild und Company es ging ja nur darum Israel zu gründen das die Engländer vorher den Wüstenbewohnern raubten. Auch wird VSA von 2 Prozent dieser genannten Zionisten regiert wird und das Volk auf der ganzen Welt durch diese Faschisten durch Morgentau und Hootan Plan beraubt wird !!!!!!!!!!!!!!!

    • Sie glauben möglicherweise, das Sie das auserwählte Volk seien. Allerdings gibt es da einen Passus in der Bibel der etwas anderes sagt.
      Matthäus 21 Vers 43. „Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volke gegeben werden, das seine Früchte bringt.“

  6. Ist es nicht faszinierend, WAS alles von jüdischer Seite nicht nur gefodert, sondern praktiziert wird ?
    Was für ein Paradoxon, dass ausgerechnet Juden sich gegen Assimilation, arabische Anspruchs Haltung, für Busse mit „Passagieren“ ohne Wiederkehr, das Köpfe Abschlagen, das Vernichten, Vernichten, Vernichten etc.etc. stark machen, UNS in Europa aber all das für sich selbst ungewollte u unerwünschte, an den Hals hetzen ?
    Man kopiert Hitler auf perfekte Art und Weise, die so brutal, wie erschreckend Erinnerungen wachruft, die ICH allerdings -zum Glück!!- nie erleben musste. Nur von Filmen und gar gefälschten Geschichtsbüchern kenne.
    Was für eine dekadente, verlogene, wie verlorene Welt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.