Flüchtlinge: Geld oder Knast

Israel: »Migranten», die erwerbsfähig und alleinstehend sind, wird Geld angeboten, um in ein Drittland zu ziehen. Wer sich weigert, wird inhaftiert. Der Oberrabbiner unterstützt dies.

 

»Vor anderen, um die eigenen Armen kümmern»

Hierzulande überbieten sich die christlichen Kirchen mit ihren Forderungen noch mehr Flüchtlinge und Asylbewerber aufzunehmen.

Nicht so in Israel. Dort unterstützt der Oberrabbiner vehement die Abschiebung afrikanischer Asylsuchender.

Oberrabbiner David Barauch Lau erinnerte in einem Interview mit Ynet daran, dass die Armen an »erster Stelle stehen» und dass es in Israel viele Menschen gibt, auf die man achten müsse.

Dabei stützt er sich auf ein jüdisches Prinzip, das besagt, man solle sich vor anderen um die eigenen Armen kümmern.

Wörtlich: »Wir müssen uns an das Konzept erinnern, dass die Armen in Ihrer Stadt an erster Stelle stehen und dass es im Staat Israel viele Menschen gibt, auf die wir achten müssen.»

Israel: 40.000 „Eindringlinge“ werden abgeschoben!

Und weiter:

»Ich spreche über Behinderte, denen wir nicht immer helfen können, über Holocaust-Überlebende, von denen einige in schändlichen Umständen leben, und ich spreche von den Bewohnern Süd Tel Avivs», in Bezug auf die niedrigen sozioökonomischen Status der Einwohner von Süd-Tel Aviv, wo viele afrikanische Asylsuchende wohnen.

Der Oberrabbiner weiter:

»Ich unterscheide zwischen Flüchtlingen – Menschen, deren Leben gefährdet wäre, wenn sie zurückkehren würden, Gott bewahre … der Staat Israel muss alles für sie tun … Wir müssen Flüchtlinge sicher akzeptieren und ihnen helfen».

Der Staat hat das Recht, sie zu vertreiben

Er bestand jedoch darauf, dass die jungen, afrikanischen, alleinstehenden Männer, die der Staat ausweisen will, Wanderarbeiter sind und dass der Staat das Recht hat, sie zu vertreiben, wobei er insbesondere anführt, dass über sechstausend Anträge abgelehnt und nur 11 angenommen worden seien.

In Israel gibt es aktuell etwa 35.000 Asylsuchende aus Eritrea und aus dem Sudan von denen viele angeben, vor Verfolgung und lebensgefährlichen Situationen in ihren Heimatländern zu fliehen.

Palästina – der vergessene Völkermord

Geld oder Knast

Der Staat Israel verfolgt eine rigide Flüchtlingspolitik:

Jenen »Migranten» werden 3.500 Dollar angeboten, um in ein Drittland zu ziehen. Wer sich weigert, im erwerbsfähigen Alter und alleinstehend ist, wird im Gefängnis inhaftiert.

Israelische Aktivistengruppen verweisen darauf, dass die meisten Eritreer fliehen, weil ihre Dienstzeit in der Armee unbegrenzt sei.

In der EU wurden deshalb rund 90 Prozent der Eritreer, die einen Asylantrag gestellt hatten, anerkannt.

Nicht so im Heiligen Land: Ein israelisches Gericht entschied, dass die Flucht aus dem unbefristeten Militärdienst kein Asylgrund sei.



Eurobellion

„Wie Sie jetzt Ihr Vermögen in Sicherheit
bringen“ – von Dr. Michael Grandt!

Sichern Sie sich jetzt Dr. Grandts Geheimreport. Nur so können Sie sich jetzt noch vor der Krisensituation in Europa retten!

Klicken Sie hier!

Lesen Sie KLARTEXT – Holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter!

 


Quellen:

jpost.com/Israel-News/Chief-Rabbi-backs-deportation-policy-for-single-male-African-asylum-seekers-540264?utm_source=newsletter&utm_campaign=31-1-2018&utm_content=chief-rabbi-backs-deportation-policy-for-single-male-african-asylum-seekers-540264

Interview auf Ynet am 29. Januar 2018

Foto: Pixabay.com (Symbolbild)

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Flüchtlinge, Israel, Politik and tagged , , , , , , .

5 Comments

  1. Sie bekommen wahrscheinlich Geld um nach Europa weiterreisen zu können. Und welcher Schlepper bekommt das Geld?
    Ansonsten bekämen sie wahrscheinlich gar kein Geld.
    Warum auch ? Sie kommen ja ungefragt. wenn ich den Artikel richtig verstanden habe.
    Aber das heißt dann wahrscheinlich auch gleich wieder : „“Wir“ müssen den Ausreisenden auch mehr geben.““
    Wenn ich bisher im Ausland war, bekam ich noch nie Geld, dass ich wieder ausreise.
    Auf die Idee wäre ich auch nie gekommen. In Deutschland (offene Grenzen) bekamen ja „Flüchtlinge“ , Invasoren auch schon Geld für ihre freiwillige Ausreise.-
    Kurz darauf kamen sie mit anderen Namen wieder an. Über Italien..
    Ja, heute ist Faschingsdienstag . Bei uns ist inzwischen 365 Tage im Jahr Faschingsdienstag , Rosenmontag, Weiberfasenacht .. alle Tage im Jahr.

      • Ja, vielen Dank, lieber Michael , für die Antwort und den sehr guten Artikel. DANKE. ———–
        Die Invasoren müssen uns ja für IRRE – Total dumm halten. Oder sie sind überzeugt, dass es richtig ist wenn sie Wünsche usw. anmelden weil „Wir“ ja unsere Schuld abarbeiten müssen , wollen, sollen. usw. —

        Die Muhammad- Nachfolger denken zusätzlich, dass den Kuffar(s), den NICHT- Muhammad-Nachfolgern , nichts gehört hier. Allah hat „alles hier ihnen“ gegeben. Alles gehört ihnen sowieso hier.
        95 % der Invasoren aus Afrika, Nahost, Fernost (Bengalen, China,
        Thailand, Indonesien, Pakistan, Afghanistan) usw. sind (angeblich) Muslime. Manchmal heimlich. Sie geben dann an Christen zu sein. Gelogen ggf. Weil es für sie günstiger ist . Das wird noch zunehmen. —
        Da täuschen sich viele hier . Und werden zusätzlich mit TAQIYYA getäuscht durch die „Flüchtlinge“. Ein Gebot, eine Pflicht für Muslime : Kuffar zu täuschen sowie, soweit es dem Islam hilft.
        Helau und Alaaf :-))) 😀 am Faschingsdienstag , im Karneval.

  2. ……Knast wäre bei uns für die verantortlichen Politiker angesagt! Selbst wenn man diesen mit Viersterne-Standard ausstatten würde, könnten wir auf diesem Wege viel Geld und Ärger sparen!!!

  3. Weil jemand in seinem Land zur Armee muß ist also ein Asylgrund, ja geht es noch??
    Ist es dann auch ein Asylgrund, wenn ein Junge von seinen Eltern eine Strafe bekommt? Der arme Junge, ganz klar, den muß man auch retten!
    So langsam geht mir diese krankhafte, unüberlegte und völlig fehl am Platz liegende Hilfe auf den Wecker!!
    Hilfe zur Selbsthilfe auf die Idee kommt niemand??
    Ja noch kurz die Welt retten ist angesagt und doch wahnsinnig IN bei uns, darüber aber sein egenes Volk und Land zu vergessen, grenzt schon an Schizophrenie!!
    Und was soll dieses gejammer mit den Holokaustopfern??
    deutschland bezahlt heute noch Reparationszahlungen an Israel und andere Länder, auch bekommen diese noch lebenden Probanten eine Form von Rente jeden Monat bezahlt!! Wie kommt es dann, dass diese an der Armutsgrenze leben??
    Dieses Rumgejammere geht mir genauso auf den Senkel und ist nicht mehr angebracht!!
    Deutschland ist mittlerweile selbst an seinen finanziellen grenzen angekommen, aber das scheint denen wurscht zu sein!
    Die gemolkene Kuh gibt fast keine Milch mehr her, der Milchhahn ist erledigt!!
    Und dann??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.