Die traurigen “Medikamenten-Kinder”

US-Kids nehmen dreimal so viele Psychopharmaka wie Kinder in Europa. Schon 2- bis 4-jährige werden von ihren Eltern mit Medikamenten ruhig gestellt.

 

Kinder werden „vollgepumpt“

Die Zahl der amerikanischen Kinder, die mit Psychopharmaka medikamentiert werden, haben sich in den letzten zehn Jahren versechsfacht.
Kinder in den USA werden bis zu dreimal häufiger mit Psychopharmaka behandelt als ihre europäischen Altersgenossen. Vor allem mit Antidepressiva, Antipsychotika und Stimulanzien.

Das veröffentlichte das Fachblatt Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health nach einer Untersuchung von 600.000 Kinder im Alter zwischen 0-19 Jahren aus den USA, den Niederlanden und Deutschland.



ACHTUNG TODESFALLE!

Jede Woche sterben mehr als 300 Deutsche durch resistente Keime!

Der Grund für die Toten? Habgier und Korruption!

Erhalten Sie jetzt die Geheimakte, die Antworten gibt:

  • So schützen Sie sich vor der Todesgefahr!

  • So profitiert die Pharmalobby von der Gefahr!

  • Warum wir bald wieder im Mittelalter leben könnten!

Jetzt die Geheimakte GRATIS als PDF anfordern!



Viele Nebenwirkungen und unbekannte Risiken

Die Psychopharmaka sind aber häufig nicht auf eine spezielle Anwendung bei Kindern ausgerichtet, sondern meist in klinischen Studien an Erwachsenen ausgetestet worden. Die Problematik bei der Einnahme durch Kinder liegt damit auf der Hand: Eventuelle Nebenwirkungen und Risiken sind schwer abzuschätzen.
US-Ärzte verschreiben die Medikamente dennoch und zwar außerhalb der in der Zulassung festgelegten Bedingungen (»Off-Label-Use«). In der Kinder-Kardiologie ist dies gängige Praxis, hier werden 50% bis 75% der Medikamente im »Off-Label-Use« angewendet.
Manche Forscher, wie Joseph Coyle von der Havard Medical School kritisieren das, denn eine psychische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter sei äußerst schwierig zu diagnostizieren, da bis zum vierten Lebensjahr gewaltige Veränderungen im Gehirn stattfinden würden.

 

Lesen Sie KLARTEXT – Lesen Sie meinen Newsletter!

 

2- bis 4-Jährige werden mit Ritalin ruhig gestellt

Dessen ungeachtet, werden bereits zwei- bis vierjährige Kinder mit Psychopharmaka ruhig gestellt. Vor allem Ritalin, eine Art Amphetamin wird eingesetzt, um das »Zappel-Philipp-Syndrom« zu verhindern und genervten Eltern endlich »Ruhe« zu verschaffen.
Das gilt auch für immer mehr deutsche Kinder.
So holt uns ebenfalls Orwells »schöne neue Welt« ein: Verdummt man das Volk (und schon die Kinder!) erst mit Brot und Spielen, lässt sich ungehindert regieren. Das wusste schon der römische Kaiser Nero.



Mein neues Buch:

 

Das Ende der Lebensversicherung

In diesem Buch erfahren Sie anhand von vielen aktuellen PRAXISFÄLLEN, vor welchen Methoden der Branche Sie sich in Acht nehmen sollten und wie Sie richtig reagieren, um Ihr Geld nicht zu verlieren.

Bestsellerautor Michael Grandt zeigt Ihnen, wie Sie auch Jahre nach der Auszahlung des Rückkaufwerts noch einmal Geld von Ihrer Versicherung bekommen können. Zudem erläutert er, wie Sie Ihre individuelle Rentenlücke errechnen, um jetzt schon zu wissen, wie viel Geld Ihnen im Alter fehlen wird. Sie erfahren auch, welche krisensicheren Alternativen es zur Lebensversicherung gibt.

Mit Michael Grandts 6-Schritte-Strategie können Sie individuell Ihre eigene Altersvorsorge aufbauen – und das auch mit wenig Geld! Das Buch enthält viele weitere nützliche PRAXIS-TIPPS, die Sie leicht umsetzen können, um Ihre Ersparnisse nicht zu verlieren. Handeln Sie JETZT!

Vorbestellungen direkt beim Finanzbuchverlag (www.m-vg.de), allen Buchhandlungen oder bei amazon und anderen Online-Shops



Foto: Pixabay (Symbolfoto)
Dieser Artikel erschien zuerst im FID-Verlag

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Fit & Gesund, Gesellschaft & Kultur, USA, Wissenschaft and tagged , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.