Die Kontrolle bleibt verloren!

Bananenrepublik: Es gelingt NICHT, nachzuprüfen, woher Flüchtlinge kommen und ob Gefährder unter ihnen sein könnten. Denn das darf nur FREIWILLIG geschehen!

 

Eine Schande!

Es ist unglaublich, wie wir doch mit dem Thema »Flüchtlinge» immer noch für dumm verkauft werden.

Noch vor ein paar Wochen kündigte die Bundesregierung groß und breit an, Tausende von Flüchtlingen »nachzukontrollieren», so entpuppt sich das wieder einmal als totaler Reinfall, als Fake!

Eine Schande ist es sowieso, dass diese Überprüfungen von Flüchtlingen überhaupt notwendig sind. Damit gab die Regierung zu, dass sie doch mehr Gefährder unter den »Schutzsuchenden» sieht, als öffentlich kommuniziert.

Nun sollten Tausende Flüchtlinge dahin gehend überprüft werden, ob womöglich ihren Aufenthalt erschlichen haben.

Es geht um sage und schreibe 85.000 Fälle!

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte die Überprüfung der Flüchtlinge angeordnet.

Doch selbst seine Ministerialbeamte bemängeln, das bisherige Vorgehen sei ungeeignet, um Illegale ausfindig zu machen.

In einem internen Papier an den Minister heißt es deshalb, die Ergebnisse der Kontrollen dürfen »eher bescheiden ausfallen».

2 Millionen »neue» Flüchtlinge?

Die Kontrolle bleibt verloren

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat im August mit den Überprüfungen begonnen. Es konzentriert sich zunächst auf Syrier, die lange Zeit bei Asylanträgen lediglich einen Fragebogen ausfüllen mussten, dazu kommen Afghanen ohne Passpapiere.

Das Prozedere, um nachzuprüfen, woher die Flüchtlinge kommen und ob potenzielle Terroristen unter ihnen sein könnten, ist so unglaublich, dass mir die Spucke wegbleibt:

  • Bei den »Widerrufsprüfungen» DARF das Amt Flüchtlinge nur zu einem FREIWILLIGEN Gespräch einladen – unglaublich!
  • Wenn sie nicht erscheinen, kann die Behörde WENIG machen – unglaublich!
  • Fachleute: »Bis jetzt nicht identifizierte Täuscher werden einer Einladung zum freiwilligen Gespräch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht folgen» – unglaublich!

200.000 Flüchtlinge klagen!

SO lasch gehen wir mit Flüchtlingen um – sie dürfen quasi tun, was sie wollen. Wir können und DÜRFEN nicht einmal im Nachhinein feststellen, WER sie sind und WOHER sie kommen. Bananenrepublik Deutschland – die Kontrolle bleibt verloren.


„Wie Sie jetzt Ihr Vermögen in Sicherheit bringen“ – von Dr. Michael Grandt!

Sichern Sie sich jetzt den exklusiven Geheimreport. Nur so können Sie sich jetzt noch vor der Krisensituation in Europa retten!

Klicken Sie hier!


 

Schluss mit den Lügen – Holen Sie sich meinen GRATIS-Newsletter!

Quellen:

DER SPIEGEL 38/2017

Foto: Pixabay.com

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Flüchtlinge, Innere Sicherheit, Politik, Terror and tagged , , , , , , , , , , .

11 Comments

  1. Ich kann allen hier nur noch zustimmen. Was da gemauschelt und getrieben wird, ist unglaublich. Wir werden nach wie vor weiter geflutet, es ist kein Ende in Sicht. Aber alles ist genau so gewollt. Das ist ein gut durchdachter Plan und der wird durchgezogen. Wir werden ale vor vollendete Tatsachen gestellt. Wir alle können ahnen, was da noch kommt, wohin das führt.

  2. @Michael Grandt. Vielen Dank für den Beitrag, lieber Michael.
    Ja, so ist es. Und ich fürchte ? ich bin ziemlich sicher , dass BK Merkel ganz genau wusste, dass viele Terroristen .. ohne Papiere nach Deutschland einreisen.
    Sie wurde ja gewarnt . Wenn die Geheimdienste .. Botschafter, usw. gar keine Ahnung haben / hätten / gehabt hätten .. über die Lage, dann müsste es ja spätestens jetzt zu Konsequenzen führen. — Ich hatte nichts gehört diesbezüglich.
    Ich bin sicher , dass sie ordentlich Rapport gaben an das Kanzleramt .
    Man / ich sah es ja auch im Fall Franco A. Wie kann das möglich sein, dass ein Oberleutnant , der angeblich kein Arabisch sprach , hier als „Flüchtling“ aus Syrien anerkannt wurde.
    Wenn das ganze nicht sowieso ein „fake“ war. BM Ursula von der Leyen räumte daraufhin ja in den Kasernen auf. — Warum???
    Merkwürdige Aktion. Mit „Gemauschel“ BZW Gerüchte verbreitend oder Wahrheit vermeldend , über einen geplanten Putsch durch Franco A. & Co.
    Aber wenn ich so etwas vorhabe ?? warum dann über ein Einreisen aus Syrien als Oberleutnant und als Asyl-Antragsteller getarnt. Das erschließt sich mir nicht.
    Also wenn das ganze nicht sowieso erfunden wurde? — Warum ? —
    Dann zeigt sich ja wie leicht es ist als Flüchtling anerkannt zu werden.
    Ähnliche Fälle gibt es ja zu Hauf ..
    Zum Beispiel auch der Afghane, wie er sagte :
    „Asylantragsteller aus Afghanistan“ ,ohne Papier, nach Zitat nach
    Wolfgang Bosbach:“ .. ja über 90% der Zuwanderer , „Flüchtlinge“ ohne Papier ..“ sinngemäß Wolfgang Bosbach (Sommer 2016 in einer Talkshow mit Peter Hahne und Herrn Fertinger) …. Also ein Afghane , nach eigenen Angaben. Er gab an verfolgt zu werden bedingt durch seine Homosexualität. Er wurde ziemlich schnell hier als Flüchtling anerkannt. Das ist ja auch ein berechtigter Asylantragsteller nach unserem deutschen Grundgesetz.
    Als Dank für die Aufnahme vergewaltigte er kurz darauf eine Frau in Deutschland.
    —- Wahrscheinlich sagt (e) ????? er dann bei der Gerichtsverhandlung.
    Ich bin bisexuell. Und wenn ich nicht hier bleiben darf werde ich in Afghanistan getötet. — Afghanistan ist ja sowieso viel zu gefährlich für Afghanen. (Das soll ja sogar AfD – Junge aus Rheinlandpfalz gesagt haben) Wahr oder erfunden. ?? —-
    Traurig finde ich , dass Deutsche dort kämpfen müssen. Gut freiwillig. —- Noch ???? Natürlich haben die Deutschen dort sowieso nichts zu suchen —
    Die deutschen Soldaten sollten dort sowieso keine Brunnen bohren oder Opium-Felder bewachen ?? Oder so ähnlich. Nachher können wir und unsere Nachkommen noch 100 Jahre Reparationen zahlen.(Letzte Rate 1. WK 2010, gut mit Unterbrechungen). —————————————————————————————-
    Vor ca. zwei Wochen begann ja der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder oder Totschläger von Maria Ladenburger. Da hieß es ja jetzt:“ Man wisse jetzt nicht ob er aus Afghanistan oder aus dem Iran sei. ..“ oder aus einem ganz anderen Land. ..
    Wie alt er ist wissen die Behörden ja auch noch nicht. Er selbst sagt 19 Jahre alt .. und „steht“ deshalb , so hörte ich, vor einem Jugendgericht . — (angeklagt ).
    Nun ja .. beide Elternteile der Toten (von Maria Ladenburger) sind , so hieß es, Juristen .. und Nebenkläger. ———————————————————————–
    Entweder glauben die Juristen immer noch alles ..
    oder es heißt .. laufendes Verfahren .. und sie sagen nichts .. und zitieren nur den Täter.————————————————————————————————-
    Alles Gute an Euch alle. Liebe Grüße à tous.

    • Zum Fall in Freiburg möchte ich Ihnen noch gerne folgende Informationen geben: die Eltern sollen „hohe Tiere“ in der EU sein und den Massenimport mit betreiben. In der Todesanzeige stand, man solle anstatt Bekundigungen für Flüchtlinge spenden.
      Das Landgericht wird an Prozesstagen absolut verriegelt und über die Richter im tiefgrünen Freiburg dürfen Sie sich Ihren Teil bitte selber denken.

      • @Marion. Ja, danke liebe Marion für die Antwort. ———————–
        Ja, da kann man froh sein wenn man andere Eltern hatte.Aber :
        Vielleicht wussten die Eltern bei der Beerdigung noch nicht . ….YYY..
        Aber vielleicht doch.
        Das war sowieso merkwürdig .. mehrere Wochen nach dem Todestag (16. Oktober 2016) ließen sie einen Spuren-Suchhund anschlagen. Maria Ladenburger kam ja von einem Uni-Fest aus der Uni. Was für ein Wunder der Spür – Hund führte in einen Uni-Hörsaal. Ich glaube 40 oder gar über 100 Kommilitonen mussten einen DNA (DNS)- Test machen. Nun ja nicht so schwierig. —- Aber :
        Bei einer Vergewaltigung hat man doch immer gleich Spuren ..
        Also das war doch dann .. XXX .. Da sollte abgelenkt werden.–
        Man hat da ja ein Täterprofil .. gleich gehabt .. was aber zur Auswertung
        in Deutschland verboten ist. So hörte ich.
        “ Die Polizei “ , der Landes – Innenminister von Baden-Württemberg .. wusste es wahrscheinlich .. oder hätte es wahrscheinlich schon wissen können. Ich hatte einmal so eine Vermutung aus Polizeikreisen gehört. Warum dann nach 6 Wochen einen Spuren-Suchhund einsetzen. Warum nicht am gleichen Tag .. Nun ja , sie werden schon wissen was sie machen. Von Außen kann man / kann ich immer schlau reden.–
        Letztlich haben sie ja den mutmaßlichen Mörder BZW Totschläger gefasst. Und vor zwei Wochen vor ein Jugendgericht gestellt.
        Alles Liebe und Gute à tous.

        • Es gibt noch mehr Ungereimtheiten. Ich denke, dass schnell klar war, welcher Täterkreis in Frage kommt. Aber was nicht sein darf nicht sein kann.
          Jugendgericht ist zudem lächerlich. Hoffentlich kommt er wenigstens in den Freiburger Knast – der ist in „festen Händen“, dort bekommt er dann die gerechte Strafe.
          Schöne Grüße

  3. Ich habe da einen ganz bösen Verdacht – Deutschland wird heimlich zum Sammel- u. Vorbereitungsraum für Eingeschleuste, die offenbar bei genügender Zahl geschlossen und zeitgleich gegen die Zivilbevölkerung agieren – wie auch immer – und wenn die Daten der Personen undurchsichtig/nicht-nachvollziehbar sind, dann stecken wir richtig in der Scheiße, weil die Regierung und das BAMF involviert ist und mitspielt.
    Schon jetzt fällt auf, dass in einigen Städten immer organisierte Grüppchen von Syrern, Arabern und Afrikanern nicht mehr einzeln – sondern in kleinen Gruppen am hellerlichten Tag aggressive Provokationen provozieren, Frauen (professionell wie geschult) vergewaltigen oder Personen ausrauben und mit Messern bedrohen.
    Die Rasterdichte dieser Ereignisse wird enger, die vermeintlichen „Flüchtlinge“ sind in Wahrheit keine Flüchtlinge – es sind bewusst eingeschleuste Kräfte, die die Zivilbevölkerung in Angst und Schrecken und Chaos versetzen sollen um so den Widerstand zur Islamisierung zu brechen.
    Offenbar ist die Schlüsselfigur Merkel und ihre Parteien und die Politiker tragen Scheindebatten zur Ablenkung und Besänftigung aus.
    Ich denke mal, man solle sich auf den Tag X (wenn diese Horden das Sturmsignal bekommen) vorbereiten.
    Auf keinen Fall wird es unblutig geschehen – denn viele Menschen wollen den Islam nicht und gegen von Merkel eingeschleuste ehemalige IS-Kämpfer wird man einen Weg finden, gegen diese Kreaturen zu kämpfen.

  4. Es kann in Deutschland keine Flüchtlinge geben, ganz einfach deswegen, weil Deutschland nur von sicheren Staaten umgeben ist in denen kein Fluchtgrund vorliegt.

    Es sei denn man hat im Nachbarland ein Verbrechen begangen und ist deswegen nach Deutschland geflüchtet, auf der Flucht vor der Polizei. Laut Merkel ist man dann ein „Flüchtling“.

    Es sind ja nicht nur Islamisten der ISIS, Terroristen und Sozialschmarotzer, die uns Sorgen machen sollten, sondern es sind vermutlich auch sehr viele Schwerkriminelle, die man aus Gefängnissen entlassen hat oder Kriegsverbrecher, Mörder und so weiter, die auf der Flucht waren vor Polizei und Militär ihrer Heimatländer, als sie die deutsche Grenze passiert haben.

    Wenn ich aus Deutschland einen Failed State machen wollte, dann würde ich exakt die Merkelsche Blaupause umsetzen. Man muss sich schon fragen in wessen Diensten diese Frau steht, und wem die Zerstörung Deutschlands eigentlich nützen soll.

    Vermutlich geht es einfach darum ein geplantes Chaos zu erzeugen, um dann eine Normalisierung der Situation mit totalitären Mitteln akzeptabel erscheinen zu lassen, totalitäre Methoden, die man dann permanent etablieren wird als ideologische Grundlage einer totalitären EU.

    Man kann hier nicht Millionen von schrägen Vögeln aus aller Herren Ländern ansiedeln und glauben, es würde sich dann nichts ändern am demokratischen Charakter eines Landes.

    Eine klassische bürgerliche Demokratie lässt sich mit solchen Figuren ganz sicher nicht aufrecht erhalten, sondern eben nur mit ehrenwerten, gebildeten Bürgern, aber die scheinen ja selbst unter Deutschen selten geworden zu sein.

    Der EU kann es recht sein, denn der war die bürgerliche Demokratie doch immer nur ein Dorn im luziferischen Auge gewesen.

    Der deutsche Bürger eignet sich eben weniger zum Sklaven, als die Völker, die von der weissen Oligarchie traditionell schon immer als die klassischen Sklavenvölker betrachtet worden sind. Hier massenhaft afrikanische Sklaven anzusiedeln als ein Ersatzvolk, unter dem Vorwand der Hilfeleistung, das ist schon genial.

    • Die Frage ist allerdings, „…gebildete Bürger…“, nach welchen Maßstäben soll man hier noch einen als „Gebildeten“ einstufen?
      Gebildete Menschen – also auch mit Sachverstand und ein Maß an analytischem Denken – die scheint es gar nicht mehr zu geben. Denn wie sont könnten i.d.R. studierte Leute in Verwaltungen und Behörden, in Landtagen oder anderen Gremien, in Schulen und Unis und sozialen Vertretern so arschkrieschend und völlig gleichgeschaltet diese Politk der Masseneinwanderung Krimineller unterstützen in dem sie solche Parteien wählen, die uns immer schon mit Lügen vor der Wahl betrogen? Ist das kritische rationale Denken kein Bestandteil mehr unter „Gebildeten“? Man nennt es Mainstream des „Blos nicht auffallen“. Vor solchen Leuten kann man bei mir keine Achtung mehr abgewinnen. Bestes Beispiel ist die Kipping von den Linken – saudumme Sprüche und machtgeil versucht sie mit intelektuellem Gehabe von den Kernproblemen abzulenken, verbreitet Lügen und ihren Beitrag zum „Deutschland verrecke“ zu leisten. Aber kranken Menschen sollte man nichts Böses tun und in die Obhut eines Arztes geben.

  5. Das mit der illegalen Einreise war von Merkel geplant. Warum: Merkel weis entsprechend ihres Drehbuches, dass zur Assimilation einer ganzen Bevölkerung islamische Kämpfer gebraucht werden. Um ihr Gesicht zu wahren und den Behörden die Möglichkeit der Selektion solcher Kriminellen aus den Händen zu nehmen, veranlasste sie zeitweise die Aussetzung von Kontrollen. (Was ich nicht weis macht mich nicht heiß)
    Denn die Behörden müssten unter Einhaltung bestehender Gesetze solche Kriminellen zurückweisen oder abschieben. Doch dann kann Merkel ihr Drehbuch nicht fertig abarbeiten – wäre also eine unvollständige Aktion und Soros würde schimpfen.
    Jeder, der Ereignisse in den Städten, in den Nachtstunden und in einsamen Parks verfolgt, sieht eine Steigerung von Übergriffen jeder Art seitens der Migranten.
    Nun kann man feststellen, dass diese Gewaltorgien eine neue Strategie fahren. Waren es vor drei Jahren noch „Einzelfälle“, geschehen jetzt gut koordinierte Angriffe aus kleinen Gruppen gegen die zivile Bevölkerung – vor allem Frauen werde njetzt auch am Tag angegriffen und interessanter Weise gab es von denen Rechtfertigungen: „Was hat die Schlampe hier zu suchen und wie läuft die denn herum?“
    Damit wird klar, die Übergriffe dienen einer gezielten brutalen Erziehungsmaßnahme der Deutschen im Sinne der Scharia.
    Mich würde es also auch nicht mehr wundern, wenn demnächst von Grünen und Linken der Vorschlag kommt, dass deutsche Frauen nicht allein das Haus ohne Kopftuch verlassen sollten und schon gar nicht bei Einbruch der Dunkelheit…
    (Weil angeblich die Kriminellen Vergewaltiger vor einer kenntlichen Muslimin Respekt haben)

    Wenn ich weiter denke, das Schiff ist am Sinken – was haben wir also noch zu verlieren? Es wäre besser mal über das Thema „Zu den Waffen“ zu reden – jeder für sich nach eigenem Ermessen. Bevor ich mich vom Islam unterdrücken lasse, greife ich zur Waffe und kämpfe gegen diese mittelalterliche Brut von spermageilen Kinderfickern.
    Und die Zeichen stehen gut, denn Politiker beweisen immer mehr wie sie ihr Volk an den Islam verraten haben – das lasse ich mir nicht mehr gefallen!

  6. Sollte man überhaupt von Flüchtlingen sprechen? Für mich sind das Invasoren. Täglich kommen auch noch zusätzlich zig Menschen illegal über die nicht kontrollierten Grenzen.
    So überbezahlte Flaschen hatten wir noch nie in der Regierung sitzen, die sich mit Lug und Betrug an der Macht halten.
    Mich erschreckt eigentlich nur noch, wie große Teile der Bevölkerung einfach nicht aufwachen wollen.

  7. Aktuell zum Thema:

    Bundesregierung fliegt Flüchtlinge mit Charterflugzeugen aus Griechenland ein

    Ein Exklusiv-Bericht von Stefan Schubert, Experte für Themen rund um die innere Sicherheit.

    Die vorliegenden Dokumente sind sämtlich als Verschlusssache und mit dem entsprechenden Aufdruck »VS – Nur für den Dienstgebrauch!« als geheim deklariert. Dazu gehören Lageberichte der Bayerischen Landespolizei, die im Gemeinsamen Zentrum Passau täglich angefertigt werden. Das Zentrum wurde während des bisherigen Höhepunktes der Flüchtlingskrise im November 2015 gegründet. Federführend waren hier die Innenministerien des Bundes, Bayerns und Österreichs, die eine grenzpolizeiliche Zusammenarbeit beschlossen haben. Die täglichen Lageberichte geben eine genaue Übersicht über die festgestellte illegale Migration, die über Deutschlands Südgrenze erfolgt.

    Beispielsweise listet der Lagebericht Nr. 732 vom 06.09.2017, »53 unerlaubt eingereiste Personen auf«. Davon wurden »15 in Zügen festgestellt«. Des Weiteren wird bestimmt, dass diese 53 aufgegriffenen Migranten sämtlich den Aufgriffszahlen der Bundespolizei zugerechnet werden und keiner der Bayerischen Landespolizei. Mit dieser Regelung sollen Doppelzählungen vermieden werden, damit wird aber auch der Aufgriffsort in der Statistik unkenntlich gemacht. Statistisch kann so behauptet werden, dass an der bayerischen-österreichischen Grenzen kaum noch illegale Einwanderung festgestellt wurde.

    Bei der weiteren Analyse wird deutlich, dass die Masseneinwanderung nun von staatlichen Organen geleitet wird. Bilder, wie vom Münchner Hauptbahnhof, als Tausende Flüchtlinge gleichzeitig einreisten und von Journalisten gefilmt wurden, soll es nicht mehr geben.

    Dazu arbeiten die Behörden mit zwei Organisationseinheiten, die »Deutschlandausgleich« und »Bayernausgleich« lauten. Darunter fällt der Weitertransport mit Sonderzügen und Bussen von aufgegriffenen Einwanderern in das gesamte Bundesgebiet. So heißt es in einem Lagebericht zum Deutschlandausgleich: »Am gestrigen Tag erfolgte die Verteilung durch einen Bus in den Verteilerbereich West nach Bad Berleburg. Für den heutigen Tag ist ein Bus in den Verteilerbereich Südwest nach Heidelberg geplant.«

    EU-Umsiedlungsprogramm läuft im Geheimen

    Brisant werden die Dokumente, wenn es darum geht, wie die Bundesregierung das EU-Umsiedlungsprogamm umsetzt. Die Merkel-Regierung hat sich im Relocation-Verfahren verpflichtet, zusätzliche 27.500 Flüchtlinge direkt aus Griechenland nach Deutschland umzusiedeln. Und dabei wird mit hart erarbeitenden Steuergeldern nicht etwa verantwortungsvoll umgegangen, sondern geradezu verschwenderisch. Denn statt in Sonderzügen oder klimatisierten Reisebussen, werden die Flüchtlinge zu Tausenden mit eigens angemieteten Charterflugzeugen eingeflogen. Die Charterflieger starten in Athen, Griechenland und landen auf dem Münchner Flughafen. Bilder davon existieren kaum. Warum wird die deutsche Öffentlichkeit nicht über diese Flieger informiert? Will man den Bürgern die Bilder von vollverschleierten Frauen oder hunderten arabischen Männern nicht zumuten oder sind es deutlich mehr Flieger als bisher bekannt?

    Bundesregierung hat bereits 8000 Flüchtlinge eingeflogen

    Statt vollkommener Transparenz agiert die Bundesregierung hier weitestgehend im Dunklen. Dies wird auch im zeitlichen Vergleich der Lageberichte des Gemeinsamen Zentrum Passau deutlich. Wurden im März 2017 noch Angaben über die eingeflogenen Flüchtlinge getroffen, sind diese Informationen in aktuellen Lageberichten nicht mehr zu finden.

    So steht im Lagebericht Nr. 551 vom 09.03.2017, 14:00 Uhr:

    »Am 07.03.2017 reisten im Rahmen des Relocation – Verfahrens 236 Migranten (196 syrische Staatsangehörige, 39 irakische Staatsangehörige und ein Staatenloser) mit einem Charterflug aus Athen/Griechenland über den Flughafen München/BY nach Deutschland ein.

    Personen wurden am 08.03.2017 durch die KoSt-FV Bund zu ihren Zielorten weiterbefördert. 34 Personen wurden im Rahmen des Relocation-Verfahrens zur AE Deggendorf transportiert.«

    In den aktuellen Lageberichten fehlt hingegen jegliche Information zu den Nationalitäten der Eingeflogenen und deren Anzahl nach Ländern aufgeschlüsselt.

    Der Lagebericht Nr. 706 vom 11.08.2017, 14:00 Uhr lautet wie folgt:

    »37. Relocation-Tranche aus Griechenland

    Mit einem Charterflugzeug wurden am 10.08.2017, um 07:55 Uhr, 186 Personen von Griechenland nach Deutschland umverteilt. Beim Einsteigevorgang in Griechenland wurde auf Weisung der griechischen Polizei durch den GUA kein Lichtbildabgleich durchgeführt. Nach Landung um 07:10 Uhr wurden die Personen von Mitarbeitern des BAMF in Empfang genommen und mit Bussen zum Warteraum nach Erding verbracht. Dort erfolgte die Registrierung, Unterbringung und Weiterverteilung in die Bundesländer…«

    Höchst beunruhigend ist zudem der Hintergrund, dass auf Weisung der griechischen Polizei vor dem Abflug keinerlei Lichtbildabgleich durchgeführt wurde. Wer immer mit dieser Chartermaschine eingeflogen wurde, die deutschen Behörden sind auf die Angaben der Eingeflogenen angewiesen, um diese eindeutig identifizieren zu können. Wenn man sich dann die 14 falschen Identitäten des Berliner Islam-Terroristen Anis Amri in Gedächtnis ruft, macht einen das immer noch anhaltende Staatsversagen mehr als wütend.

    Rechnet man die in den Unterlagen 37 aufgeführten Chartermaschinen hoch, wurden so bereits über 8.000 Flüchtlinge über den Münchener Flughafen eingeflogen.

    Fazit

    Klotzen, nicht kleckern, lautet das Motto der Bundesregierung, wenn es um Flüchtlinge geht. Anstatt diese mit Sonderzügen oder klimatisierten Reisebusse aus Griechenland nach Deutschland umzusiedeln, werden diese zu Tausenden eingeflogen. Und nicht etwa in herkömmlichen Linienmaschinen, sondern in eigenes gecharterten Flugzeugen.

    Abgesehen davon, dass der Islamische Staat weitestgehend militärisch besiegt ist und alle Iraker und Syrer unverzüglich in ihre Heimatländer zurückkehren müssten, um diese aufzubauen. Entsprechend müsste das EU-Relocation-Verfahren ausgesetzt werden und die Flüge aus Athen sollten nicht in München, sondern in Bagdad landen.

    Die Kosten dieser Charterflieger werden Millionen Steuergelder verschlingen, doch eine Information der Bürger über die Höhe der Kosten bleibt aus. Auch werden die Flüge und die anschließende Verteilung der Flüchtlinge vollkommen im Geheimen durchgeführt. Die Öffentlichkeit erfährt nichts über die 8.000 Eingeflogenen. Es werden keinerlei Informationen zu deren Staatsangehörigkeit, noch über deren religiöse Zusammensetzung bekannt. Auch die Anzahl der so ins Land verbrachten Männer hütet die Regierung wie ein Staatsgeheimnis.

    Was hat die Bundesregierung zu verheimlichen?

    Quelle: Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, ist bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt. Sein aktuelles Buch lautet: »No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestellen Sie meinen newsletter!