»Codex Alimentarius«: Fluch oder Segen?

Was steckt wirklich dahinter? Verordnete Nahrungsmitteldiktatur und Lebensmittel-Verschwörung oder reiner Verbraucherschutz?

 

Der Codex Alimentarius (lat. für »Lebensmittel-«-Kodex) spaltet die Gesellschaft: Ist er ein betrügerisches und todbringendes Werkzeug, das die gesundheitliche Selbstbestimmung bedroht oder geht es darum, die Gesundheit der Verbraucher zu schützen und einen international fairen Lebensmittelhandel zu gewährleisten?

Was ist der »Codex Alimentarius«?

Die Codex-Alimentarius-Kommission wurde 1963 von der Food and Agriculture Organization(FAO)  und der World Health Organisation (WHO) gegründet und hat die Aufgabe, auf internationaler Ebene Normen im Bereich Lebensmittel und Verbraucherschutz zu erstellen. Alle Mitgliedsstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) sind im internationalen Handel an die Standards und Richtlinien des Codex gebunden.

Einen Rechtsstatus  und damit rechtliche Verbindlichkeit hat der Codex nicht. Allerdings wird ihm eine zunehmende Bedeutung zugestanden und Mitglieder verpflichten sich mit ihrem Beitritt zur Einhaltung der Codex-Normen. Wenn ein Staat von den Normen abweicht, muss er dies gegenüber der WTO wissenschaftlich begründen.[1] Gegenwärtig gibt es 180 Mitgliedsstaaten, die EU gilt als Mitgliedsorganisation.[2]

USA: Künstliche „Verlangsamung“ der Pubertät

Offiziell heißt es:

  • Der Codex Alimentarius ist das Ergebnis aus der Arbeit der Kommission und deren etwa. 20 technischen Ausschüssen: Eine Sammlung von international festgelegten Nahrungs-Standards, Richtlinien und Anwendungsvorgaben
  • Die Codex – Standards werden in den meisten Fällen durch einen Konsens festgelegt und basieren auf bestem wissenschaftlichem und technischem Wissen. Der Codex ist das einzige internationale Forum, welches Wissenschaftler, technische Experten, Regierungsregulatoren, sowie Kosumenten und Industrieorganisationen zusammen bringt. In zahlreichen Ländern werden öffentliche Versammlungen abgehalten, um Kommentare zu Codexentwürfen zu erhalten und nationale Positionen herauszuarbeiten.
  • Der Codex verfolgt die Prinzipien, Konsumenten sollen das Anrecht darauf haben, dass ihre Nahrung sicher, von guter Qualität und für den Verzehr geeignet ist. Diesbezüglich ist die sichergestellte und notwendige Qualität von international gehandelter Nahrung von oberster Wichtigkeit. Der Codex hat eine Reihe von Standards und Codes für Nahrung festgelegt, welche für anfällige Gruppen wie bspw. Kleinkinder und Kinder gelten, um eine ausgewogene Ernährung anzubieten, während sie vor Lebensmittelrisiken geschützt werden und um die Kindersterblichkeit und weltweite Krankheitsziffer zu senken.
  • Der Codex zielt ebenso darauf ab, die Konsumenten gegen täuschende Praktiken zu schützen.
  • Der Codex hilft in der Harmonisierung der nationalen Nahrungsgesetzgebung und Regulierung der Länder, welche die Codextexte als Orientierungswerte benutzen wollen. Die internationale Angleichung der Standards vereinfacht den Nahrungshandel und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.
  • Der Codex spielt eine wichtige Rolle insbesondere für die Entwicklungsländer, welche nicht die nötige Infrastruktur und Erfahrung besitzen, um angemessene Standards, Nahrungskontrollen und Managementsysteme einführen zu können.
  • Eine breite Palette von internationalen regierungsunabhängigen Organisationen, repräsentative Konsumenten, Universitäten und Wissenschaftler, die Industrie usw. kann an der Arbeit des Codex teilnehmen und ihre Ansichten vortragen. Über 160 internationale, regierungsunabhängige Organisationen, repräsentative Konsumenten oder die Industrie können als Beobachter, zusammen mit über 60 Organisationen der Vereinten Nationen und anderen regierungszugehörigen Organisationen, teilnehmen. Sie bringen Expertenmeinungen und technisches Wissen in ihren Spezialgebieten mit ein. Jedoch werden die finalen Entscheidungen durch die Mitgliederdelegation gefällt. Die Delegationen werden durch höhere Regierungsbehörden nominiert. Die C.A.C ist ein regierungszugehöriger Körper, welcher innerhalb der Vereinten Nationen operiert.[3]

Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten

Kritiker: Bedrohung für Mensch, Gesundheit und Umwelt

Die vermeintliche »Allmacht« des Codex[4] und die Frage, ob dieser wirklich frei ist von wirtschaftlichen Interessen, ruft natürlich Kritiker auf den Plan.

Sie weisen darauf hin, dass dass der Verbraucherschutz durch den Codex geschwächt werden könnte, da die Codex-Standards auf internationaler Ebene verhandelt werden und häufig Kompromisse darstellen, denn strengere Regelungen als die von der WTO geforderten kann ein Mitgliedsland nicht einfach so  erlassen, was  dazu führen könnte, dass die deutschen oder europäischen Regelungen erheblich unterschritten werden.[5]

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Die EU hat schon vor Jahren einen relativ niedrigen Grenzwert für Mykotoxine eingeführt, das sind Schimmelpilzgifte, die  eine häufige Ursache von Lebensmittelvergiftungen darstellen, wenn etwa verschimmelte Lebensmittel verzehrt wurden.[6] Andere Mitgliedsländer der WTO  besitzen einen wesentlich höheren oder auch gar keinen Grenzwert für diese Schimmelpilzgifte. Dieser Umstand könnte  durchaus mit einer Erhöhung der europäischen Grenzwerte enden.[7]

Die traurigen „Medikamenten-Kinder“

Eine verordnete Nahrungsmitteldiktatur?

Ist der Codex Alimentarius also nun der Ausdruck einer von mächtigen Weltorganisationen angeordneten »Nahrungsmitteldiktatur«, die darauf abzielt, den Verbraucher gesundheitlich zu gefährden? Genau das sagen Kritiker.

Zu den Vorwürfen der Codex-Gegner gehören u.a.:

  • Die Codex-Kommission wird Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate als Giftstoffe deklarieren und somit illegal machen.
  • Die Codex-Kommission wird die Bestrahlung von Obst und Gemüse, inklusive aller Sorten aus biologischem Anbau, künftig verpflichtend machen.
  • Die Codex-Kommission wird eine weltweite Behandlung aller Milchkühe mit Monsantos rekombinantem Rinderwachstumshormon (rBST) verpflichtend machen.
  • Die Codex-Kommission wird die Behandlung eines jeden für die Fleischproduktion gezüchteten Tieres auf diesem Planeten mit Wachstumshormonen und Antibiotika verpflichtend machen.
  • Die Codex-Kommission wird die Kennzeichnung von genmodifizierten Lebensmitteln verbieten.
  • Die Codex-Kommission wird Heilkräuter und -pflanzen gänzlich verbieten.[8]
  • Die Codex-Kommission verschleiert ihre Arbeitsweise und die getroffenen Vereinbarungen vor der Öffentlichkeit.
  • Die Richtlinien des Codex Alimentarius sollen ab dem 31.12.2009 international rechtlich verbindlich werden.
  • Die Codex-Regelungen  wollen verhindern, dass die Menschen aus den Fängen der Pharma-Industrie ausbrechen.
  • Die Pharma-Lobby will über den Codex die Verbreitung von alternativen Naturheilmitteln, zu Gunsten pharmazeutisch erzeugter Stoffe, möglichst weit einschränken.

Wissenschaftler fordern Tötung Neugeborener

Was stimmt?

Auf der offiziellen Internetpräsenz des Codex  (http://www.fao.org/fao-who-codexalimentarius/en/)  erfährt man  eine Fülle an Fakten.

Sämtliche Codex – Standards und Richtlinien werden auf dieser Website veröffentlicht.

Die Sitzungen der Codex-Alimentarius-Kommission und ihrer Fachgremien sind öffentlich. An den Beratungen der Komitees und der Codex-Alimentarius-Kommission können grundsätzlich auch Nichtregierungsorganisationen als Delegationsmitglieder teilnehmen. Dies erfolgt, um die Transparenz der Arbeiten und die Einbringung berechtigter Interessen zu gewährleisten.[9]


Michael Grandt‘s  SPEZIALREPORT  enthüllt:  

„Die 5 schlimmsten Politiker-Lügen“

Sichern Sie sich jetzt den exklusiven Report für einmalige 13,40 Euro!

Klicken Sie hier!


Tom Heilandt, Senior Officer des Codex Secretariat sagte schon vor Jahren zu den Anfeindungen:

»Die Verschwörungstheorien rund um den Codex begannen zu wuchern, als eines unserer Komitees sich daranmachte, Richtlinien in Bezug auf Höchstwerte für Vitamine auszuarbeiten. Das brachte all diejenigen auf, die glauben, dass hohe Dosen von Vitaminen, Mineralien und anderen Substanzen buchstäblich alles heilen und dass die Pharmaindustrie den Codex benutzt, um diese Stoffe zu verbieten.

Zum einen entsprechen die Anschuldigungen nicht den Tatsachen und lassen sich leicht durch die Berichte widerlegen, die Sie auf unserer Website finden (…) Was diese Personen nämlich nicht sagen, ist, dass sie von Spenden leben, und Spenden sprudeln stärker, je haarsträubender die Behauptungen sind und je mehr Angst man den Menschen macht – insbesondere denen, die Krankheiten fürchten oder bereits erkrankt sind (…)«[10]

Die Wahrheit liegt also – wie so oft – in der Mitte.

Dennoch ist man gut beraten, den Codex mit wachen Augen betrachten, denn die Richtlinien könnten erst der Anfang einer Entwicklung sein, wie sie die Kritiker schon jetzt vorwegnehmen.

 

 

Lesen Sie KLARTEXT – Lesen Sie meinen GRATIS-Newsletter!

Quellen:

[1] Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. www.vzbv.de/mediapics/codex_alimentarius_hintergrundpapier_01_2005.pdf

[2] http://www.codexalimentarius.net/web/faq.jsp

[3] Ebd.

[4] Sehr gute Hintergründe liefert der Artikel » Codex Alimentarius – Wenn Kritik sich selbst zum Opfer fällt « von Nina Hawranke, erschienen im Nexus-Magazin 21/2009, auf den ich mich in dem einen oder anderen Punkt beziehen werde (http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/codex-alimentarius-wenn-kritik-sich-selbst-zum-opfer-fa-llt?context=category&category=2)

[5] www.vzbv.de/mediapics/codex_alimentarius_hintergrundpapier_01_2005.pdf

[6] http://www.schimmel-schimmelpilze.de/schimmelpilzgifte-mykotoxine.html

[7] www.vzbv.de/mediapics/codex_alimentarius_hintergrundpapier_01_2005.pdf

[8] Vgl. dazu:  www.healthfreedomusa.org/index.php?page_id=168; http://video.google.com/videoplay?docid=-5266884912495233634 und www.healthfreedomusa.org/index.php?page_id=168

[9] http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/codex-alimentarius-wenn-kritik-sich-selbst-zum-opfer-fa-llt?context=category&category=2

[10] Ebd.

Foto: foodfreedom.wordpress.com/2010/01/12/codex-alimentarius-control-food-and-you-control-people/(Screenshot/Bildzitat/bearbeitet)

Posted in EU, Fit & Gesund, Gesellschaft & Kultur, Politik, Selbstversorgung, Wissenschaft and tagged , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.