Nach dem Tod leben Sie länger weiter, als Sie glauben

Gastbeitrag von NICOLE CONZELMANN
Wenn das Herz nicht mehr schlägt, endet das Leben. Das Bewusstsein erlischt und verschwindet. Aber tut es das auch wirklich? Neue Forschungen belegen, dass unser Gehirn nach dem Tod viel länger aktiv ist, als bisher angenommen.

 

Der „Tod“ gibt Ihnen drei Minuten

„Ich schwebte oben im Raum und sah auf die Schwester und den Mann mit der Glatze herunter. Dieser legte mir gerade den Defibrillator auf die Brust.“ So berichtet ein 57 jähriger Patient der Teil der US-Nahtod-Studie „Aware“ war. Forschungsleiter Dr. Sam Parnia ist davon überzeugt, dass man dem Tod ein Schnippchen schlagen kann.

Unser Bewusstsein ist nämlich länger „anwesend“ als bislang angenommen. Der Fall des oben genannten Patienten beweist das durch seinen detaillierten Bericht nach der erfolgreichen Reanimation. Er konnte nicht nur die Örtlichkeiten und Personen perfekt beschreiben, sondern nahm auch die Geräusche, sowie ein zweimaliges Piepen war. Und das, obwohl er zu diesem Zeitpunkt keinen Herzschlag mehr hatte! Die Töne stammten von einem Gerät im OP-Raum welches nur alle drei Minuten ein Piepen von sich gibt.
Somit steht für den Forscher Parnia fest, dass unser Gehirn mindestens drei Minuten trotz Herzstillstand noch aktiv ist! Bisher ging die Wissenschaft davon aus das nach 30 Sekunden ohne Puls die Wahrnehmung und somit auch die Hirnaktivität endet.


ACHTUNG TODESFALLE!

Jede Woche sterben mehr als 300 Deutsche durch resistente Keime!

Danke Pharmalobby!

Der Grund für die Toten? Habgier und Korruption!

Erhalten Sie jetzt die Geheimakte, die Antworten gibt:

  • So schützen Sie sich vor der Todesgefahr!

  • So profitiert die Pharmalobby von der Gefahr!

  • Warum wir bald wieder im Mittelalter leben könnten!

Jetzt die Geheimakte “Vorsicht Pharmabetrug! Darum werden Antibiotika so oft verschrieben!“

GRATIS als PDF anfordern und SOFORT alles über den kommenden Untergang erfahren! Können wir uns noch schützen?


Der Tod ist ein umkehrbarer Prozess

Der Hirnforscher Jimo Borjigin verglich die Hirnaktivität von Ratten und kam zu erstaunlichen Ergebnissen. Verglichen wurden Tiere im Wachzustand, unter Narkose und nach Herzstillstand. “Falls die Nahtoderfahrung von einer Hirnaktivität stammt, sollte man neuronale Bewusstseinskorrelate von Menschen oder Tieren nach dem Ende der Blutversorgung des Gehirns identifizieren können”, sagt Borjigin.

Es überraschte den Forscher, dass nach dem Herzstillstand noch eine so hohe Hirnaktivität zu messen ist. Oft sogar höher wie im Wachzustand.
Der Neurologe Michael Schroeter von der Universitätsklinik Köln vergleicht dieses Phänomen mit einem Motor im Leerlauf. Kommt kein Input mehr von außen, treibt das unser Gehirn zur Hyperaktivität an.
Somit ist der Tod ein umkehrbarer Prozess. Die Ärzte haben für eine Reanimation viel länger Zeit, als bisher angenommen.

Öffnen Sie Ihren Gefrierschrank, wenn jemand einen Herzstillstand erleidet!

Durch gezieltes Kühlen während eines Herzstillstandes, fallen die Zellen in eine Art „Winterschlaf“. So kann die benötige Zeit gewonnen werden um den Betroffenen zu retten.

Laut Dr. Parnia ist es vollkommen egal wie gekühlt wird. Öffnen Sie den Gefrierschrank und legen alles darin Enthaltene auf die Brust des Patienten. Ob Pizza, Erbsen oder Eiswürfel, egal. Hauptsache es kühlt, so die Empfehlung.
Dr. Parnia ist entsetzt darüber, dass solche “einfachen” Dinge nicht in ausreichendem Maße gelehrt werden. Weder im Medizin-Studium, noch im Erste-Hilfe-Bereich wird genügend darauf eingegangen. „Die Ausbildung von Ärzten zur Wiederbelebung ist heute auf dem Stand von vor knapp 60 Jahren“, sagt Parnia, „dabei hat die Medizin riesige Fortschritte gemacht. Was angehenden Ärzten heute beigebracht wird, ist weder ausreichend noch auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft.“
Um Patienten wieder „zurück“ zu holen, bedarf es oft nur kleiner Dinge die Großes bewirken können. Seien Sie vorbereitet. Es bleiben Ihnen drei Minuten.

 

Weitere Artikel von Nicole Conzelmann:

 

Ist Gott tot?

 

 

Vorsicht! Ihr Handy kann Sie töten!

 

 

 

 

„Verkauf mir dein Höschen“ – Online-Freaks auf Bestellung

 

 

 

 

IMG_1742-2

NICOLE CONZELMANN, Jahrgang 1988, lebt in der Nähe von Stuttgart und gehört zum Autoren- und Rechercheteam von Dr. h.c. Michael Grandt. Ihre Schwerpunktthemen sind Gesellschaft und Kultur.

 

 

Unterstützen Sie meine Arbeit, wenn Sie auch weiterhin „Klartext“ hören wollen:

Abonnieren Sie meinen KOSTENLOSEN Newsletter und erhalten Sie mindestens 5x wöchentlich unabhängige und unzensierte Informationen mit Hintergründen. Zum Newsletter-Abo gehts auf der rechten Seite des Blogs.



Quellen:
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/tod/leben-nach-dem-tod-studie-wahrnehmung-nach-herzstillstand-47341706.bild.html
http://www.focus.de/wissen/mensch/tid-33203/streich-des-gehirns-oder-seelenbeweis-nahtoderfahrung-wie-sich-berichte-aus-dem-jenseits-erklaeren-koennten_aid_1084254.html
http://www.welt.de/wissenschaft/article118963950/Forscher-kommen-Nahtoderlebnis-auf-die-Spur.html
http://www.zeit.de/zeit-wissen/2016/01/nahtoderfahrung-sterben-forschung-gehirn/seite-2
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/nahtoderlebnisse-studie-belegt-bewusstsein-bei-herzstillstand-a-995996.html
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/news/hirnaktivitaet-steigt-enorm-an-forscher-stossen-auf-das-geheimnis-des-nahtods_aid_1070002.html

Foto: Pixabay.com

Posted in Aktuelles, Fit & Gesund, Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft and tagged , , .