„Mohammed“ und „Ali“ auf dem Vormarsch

Islamische Vornamen werden hierzulande immer häufiger vergeben. In England ist „Mohammed“ bereits die Nummer 1 …

 

Die Gesellschaft für deutsche Sprache e. V. beim Deutschen Bundestag hat kürzlich die am häufigsten vergebenen Vornamen 2016 ermittelt.

Dafür wurden über 1 Million Namen in Deutschland ausgewertet. Die Übersicht stützt sich auf die Daten der rund 650 Standesämter. Über 65.000 Vornamen wurden gemeldet.

Die 3 Spitzenreiter bei den Mädchen sind:

„Marie“, „Sofie“, „Sofia“

Die 3 Spitzenreiter bei den Jungen sind:

„Elias“, „Alexander“, „Maximilian“

Doch auf dem Vormarsch auf der Gesamtliste (immerhin 65.000 Namen) sind islamische Jungennamen:

„Mohammed“ (2015 auf Platz 41), kletterte auf Platz 26.

„Ali“ kletterte auf Platz 64.

„Yusuf“ auf Platz 116.

Islamische Mädchennamen:

„Elif“, Platz 75

„Leyla/Layla“, Platz 76

„Nur/Nour“, Platz 105


„Wie Sie jetzt Ihr Vermögen in Sicherheit
bringen“

Eurobellion

– von Dr. Michael Grandt!
Sichern Sie sich jetzt Dr. Grandts Geheimreport. Nur so können Sie sich jetzt noch vor der Krisensituation in Europa retten!

Klicken Sie hier!


Mohammed ist bereits der beliebteste Vorname in England

Im Vereinigten Königreich ist man schon viel weiter, wie die Daily Mail berichtete:

„Mohammed tops the list of most popular baby boy names in England and Wales“ und:

Mohammed is the most popular name for boys born in the UK again“.

 

Lesen Sie KLARTEXT – Lesen Sie meinen Newsletter!

 

 

Quellen:

http://gfds.de/ausfuehrliche-auswertung-die-beliebtesten-vornamen-2016/

dailymail.co.uk/news/article-3770523/Oliver-Amelia-popular-baby-names.html#ixzz4ebvwTkHM

Foto: Pixabay.com (Symbolbild)

Ähnliche Beiträge

Posted in Aktuelles, Flüchtlinge, Gesellschaft & Kultur, Türkei and tagged , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestellen Sie meinen newsletter!