Der Tod des Bargelds – In 10 Jahren wird es keine Geldscheine mehr geben

Das Bargeldverbot wird kommen. Da bin ich mir so sicher wie das Amen in der Kirche. Bis dahin müssen nur noch kleine Zwischenschritte gemacht werden. Fast unbemerkt haben schon viele EU-LänderZahlungs- und Bargeldeinschränkungen vorgenommen. Das sind klammheimliche Vorbereitungen, um Ihre Freiheit zu beschneiden und Sie ausnahmslos zu überwachen.

Es gibt schon mehr europäische Länder, die ein Teil-Bargeldverbot durchgeführt haben, wie Sie vielleicht glauben. Ich zähle Sie Ihnen auf und Sie erkennen, wie sehr die individuelle Freiheit schon jetzt eingeschränkt wird und wie sehr sich die Regierungen in Privatangelegenheit einmischen:

Griechenland

Die Regierung in Athen hat bereits am 1. Januar 2011 beschlossen, dass Geschäfte mit einer Barzahlung von 1.500 Euro und mehr illegal sind, wenn einer der Geschäftspartner gewerblich tätig ist. Höhere Summen müssen per Banküberweisungen, Bankkarte oder Scheck bezahlt werden. Ausnahme: Autokauf. Hier besteht bislang keine Höchstgrenze, jedoch gibt es Vorschläge zu einer entsprechenden Gesetzesänderung.

Italien

Von wegen „Dolce Vita“: Die Höchstgrenze für Barzahlungen liegt bei 2999,99 Euro. Summen darüber müssen mit Debitkarte, Kreditkarte, Scheck oder per Banküberweisung beglichen werden. Aber die Regierung in Rom setzte noch einen drauf: Seit dem 1. Januar 2014 dürfen Mieten (auch von Ferienhäusern und –wohnungen) nicht mehr in bar bezahlt werden. Unglaublich: Bei Verstößen beträgt die Mindeststrafe 3.000 Euro. Dieser Betrag kann sich bis auf bis zu 40 % der Barzahlung erhöhen … weiterlesen bei watergate-TV:

 

Der Tod des Bargelds – In 10 Jahren wird es keine Geldscheine mehr geben

 

 

 

Unterstützen Sie meine Arbeit, wenn Sie auch weiterhin „Klartext“ hören und Hintergründe erfahren wollen:

Abonnieren Sie meinen KOSTENLOSEN Newsletter und erhalten Sie mindestens 5x wöchentlich objektive, unabhängige und unzensierte Informationen mit Hintergründen. Zum Newsletter-Abo gehts auf der rechten Seite des Blogs.

Ähnliche Beiträge

Posted in watergate.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.